Nachts mit der U-Bahn durch London

Die Tage, an denen man bei Zeiten gehen musste, um die letzte U-Bahn in London zu erwischen, und die Zeiten, in denen man in drei Nachtbussen durch London gondeln musste, gehören der Vergangenheit an! Am 19. August 2016 begann der 24-Stunden-Betrieb der Tube: Freitags und samstags fahren die U-Bahn-Züge der Central und Victoria Line alle 10-20 Minuten. Auf der Jubilee, Northern und Piccadilly Line wird dieser Dienst im Herbst eingeführt.

Dadurch kann man mehr von Londons aufregendem Nachtleben sehen und muss sich keine Gedanken über eine komplizierten Heimreise machen. Wir haben einige Tipps gesammelt, was man nachts in London am besten erleben kann:

 

Secret Cinema

Secret Cinema ist ein ganz besonderes Kinoerlebnis. Bei diesen Veranstaltungen werden Kreativität und „Immersion“ (etwa: ein Teil von etwas sein) zelebriert. Zum Beispiel wurden bei der Vorführung von Star Wars eine Rebellenbasis und der Todesstern in der Stadt nachgebaut, alle Zuschauer kamen in Star-Wars-Kostümen und die Mitarbeiter verkleideten sich als Mitglieder der Rebellenallianz. Ein Riesenspaß! Und mit der Night Tube wird die Heimfahrt zusammen mit anderen kostümierten Fans zu einem wahren Erlebnis.

Theater

Egal, was einem zusagt, London ist für sein Theater weltberühmt - von Musicals im West End über Ballett in der Royal Albert Hall bis zu Aufführungen im Royal Opera House. Mit der Night Tube muss man nun nicht mehr eher gehen, um vor dem Gedränge draußen zu sein und noch die letzte U-Bahn zu erwischen. Jetzt kann man sich sogar noch ein Eis gönnen, in eine Bar gehen, und dann ganz in Ruhe zur U-Bahn schlendern.

Regents Park Theatre by David Jensen
Foto von David Jensen

Bars in Soho und Shoreditch

London hat unzählige tolle Bars, und viele tolle Bezirke voller toller Bars, von der jede ihre ganz eigene Stimmung, Energie und Kundschaft bietet. Zwei der bekanntesten Bars befinden sich in Soho und Shoreditch.

Ganz grob könnte man sagen, dass Shoreditch eher trendy und kreativ ist, vor allem in Dalston und Clapton. Soho ist etwas gediegener, aber ebenfalls kreativ und modern. Beide haben viele Verbindungen zu kreativen Legenden, von Bowie und Hendrix, die in den Tin Pan Alley Studios in Soho Alben aufgenommen haben, bis zu Damien Hirst, Alexander McQueen und Tracey Emin, die in den 1990ern in Shoreditch gelebt und gearbeitet haben.

In beiden Bezirken findet man interessante Bars, kreative, interessante Menschen, und es macht unglaublich viel Spaß, das alles zu erleben. Jetzt kann man so lange bleiben, wie man möchte und dann mit der Night Tube nach Hause fahren.


Foto von Kiril Stax auf Flickr

Museen und Galerien bei Nacht

Museen und Galerien sind großartig, vor allem in London, denn fast alle der großen kosten keinen Eintritt. Bei Nacht sind sie noch faszinierender. Dann ist die Atmosphäre unwiderstehlich, geselliger, und in vielen Fällen wird nachts auch Alkohol ausgeschenkt. Man sollte auf jeden Fall eines der großen Museen besuchen, wenn es nachts geöffnet ist. Das British Museum ist freitags bis 20:30 Uhr offen. Hier finden Gastvorlesungen, Diskussionen, Vorstellungen und Filmvorführungen statt. Die Tate Modern ist freitags und samstags bis 22 Uhr geöffnet. So kann man Kunst bis in die Nacht hinein studieren und danach noch in einem Restaurant essen gehen. Eine Menge anderer Museen in London sind ebenfalls ab und zu bis spät abends geöffnet. 

Ermäßigungen mit einer Visitor Oyster Cards

Wenn man sich vor der Abreise eine Visitor Oyster Card kauft, erhält man bei einigen Sehenswürdigkeiten Ermäßigungen. Beispielsweise gibt es 20 % Ermäßigung im Café des British Museum, 20 % Ermäßigung auf Speisen und Touren in der Royal Albert Hall, und 2-für-1-Angebote auf wechselnde Ausstellungen im Somerset House. Das kann sich auf jeden Fall lohnen. Die komplette Liste gibt es bei uns im Shop.