Weihnachten feiern wie die Royals

Lustige Überraschungsgeschenke, Pantomime und vorweihnachtliche Familientreffen: Im britischen Königshaus gibt es genau so, wie in jeder anderen Familie, besondere Weihnachtsrituale. Doch im Gegensatz zu uns “Normalos“, verbringen Prince William, Kate, Prince Harry und Co. die Weihnachtszeit in herrlichen, britischen Palästen und Schlössern. Hier hat die königliche Familie seinerzeit Weihnachtsbräuche ins Leben gerufen, die bis heute weltweit verbreitet sind.

1. Feierlichkeiten in Sandringham

Jedes Jahr lädt die Queen ihre Kinder, Enkelkinder und Urenkel über die Weihnachtsfeiertage auf ihren Landsitz Sandringham ein. Es kommt der engste Familienkreis, mit “nur” 25 Gästen! Am Heiligabend reist die Familie an – in festgelegter Reihenfolge. Der Thronfolger Prince Charles darf demnach erst als Letzter eintreffen.

Der erste Weihnachtstag folgt bei den Royals einem formellen Protokoll: Bis zu sieben Mal muss sich die königliche Familie für Kirchgang, Mahlzeiten und sogar den Hunde-Spaziergang umziehen. Der ungezwungene Teil des Festes findet daher schon am Heiligabend statt, wo gemeinsam der Baum geschmückt und das Lieblingsspiel der Queen gespielt wird: Pantomime. Auch lustige Überraschungsgeschenke tauscht die Familie untereinander aus: Für königliches Gelächter sorgten schon mal das Pflanzset “Lass dir eine Freundin wachsen” für Harry, gepolsterte Toilettensitze oder Gummi-Hühner.

Der Palast, die Gartenanlagen, Kirche und das Museum von Sandringham öffnen jedes Jahr von März bis Oktober ihre Pforten für die Öffentlichkeit – immer dann, wenn die königliche Familie nicht anwesend ist. Doch das ganze Jahr über, kann man im Besucherzentrum mit Shop ein kleines königliches Souvenir für die eigenen Festivitäten zu Hause ergattern.

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

A post shared by Adee Tallents @adeetallents) on

1
Sandringham Estate

2. Vorweihnachtszeit im Buckingham Palace

Was macht man, wenn nicht alle Gäste am Tisch für das Weihnachtsmahl Platz finden? Ganz einfach: Das Weihnachtsessen öfter veranstalten! Die Queen lädt daher bereits vorher im Dezember zu einem größeren Familientreff in den Buckingham Palace ein. Bis zu 50 Familienmitglieder versammeln sich hier zu einem vorweihnachtlichen Familienessen.

Auch wenn man an diesem königlichen Weihnachtsdinner nicht teilnehmen kann, so gibt es doch in den Sommermonaten die Möglichkeit, an einer feierlichen Führung durch die königlichen Paraderäume teilzunehmen – ein wirklich eindrucksvolles Erlebnis! Nicht verpassen sollte man auch die Wachablösung am Buckingham Palace. Die Soldaten mit ihren knallroten Gewändern und Bärenfellmützen haben stets etwas sehr festliches an sich!

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

A post shared by Chrystal Light (@chrystal_light) on

2
Buckingham Palace

3. Echtes Weihnachtsfeeling im Osborne House

Osborne House war das geliebte Ferienhaus von Queen Victoria und Prinz Albert. Traditionell verbrachte die Königsfamilie hier die Adventszeit. Einige Weihnachtbräuche der Briten fanden hier ihren Ursprung, denn das Königspaar verhalf ihnen zu Popularität – von der Geschenkebescherung über Weihnachtskarten bis hin zum geschmückten Baum.

Gerade im Dezember lohnt sich ein Besuch in Osborne House:  In jedem Raum steht ein geschmückter Weihnachtsbaum, die Tische knarren förmlich unter der Last der angerichteten Festtafel und man hat tatsächlich den Eindruck, als ob Queen Victoria und ihre Kinder immer noch hier residieren.

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

A post shared by Carolyn Littleton (@cazlittleton) on

 

3
Osborne House

4. Baumtradition im Windsor Castle

Weihnachten selbst verbrachten Queen Victoria und ihr Prinzgemahl im Windsor Castle – und genau von hier aus begann der Triumphzug des Weihnachtsbaums in die Welt. Die Weihnachtsbeilage von “The Illustrated London News” zeigte im Jahr 1848 einen Stich der königlichen Familie vor dem Weihnachtsbaum in Windsor Castle. Lange dauerte es nicht, bis die Menschen im ganzen Land dieser Tradition folgten.

Noch bis Januar ist Windsor Castle genauso weihnachtlich dekoriert wie zu Lebzeiten des Prinzregenten im frühen 19. Jahrhundert. Das prächtige Zentrum der St. George’s Hall bildet eine beeindruckende Nordmanntanne mit zahllosen Lichtern und goldenem Weihnachtsschmuck.  

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

A post shared by Pam (@pamging) on

4
Windsor Castle

5. Geschenke im Kensington Palace

Queen Victoria liebte Geschenke. Vor ihrer Regierungszeit tauschte man traditionell zu Neujahr kleine Präsente mit Früchten und Nüssen aus. Doch dank Victoria wurden Geschenke zu einem festen Bestandteil des viktorianischen Weihnachtsfestes. Jedes Jahr wählten Victoria und Albert prächtige Geschenke aus, die hübsch auf Gabentischen präsentiert wurden. Bis heute kann man einiger dieser Präsente im Kensington Palast bewundern. 

Zwischen Weihnachten und Anfang Januar ist der Besuch im Kensington Palace besonders eindrucksvoll: Viktorianisch inspirierte Weihnachtsdekoration verzaubert das Schloss und überall hört man die Klänge von Weihnachtsliedern.  

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

A post shared by Elias Jahshan (@elias_jahshan) on

5
Kensington Palace

6. Truthahn auf dem Weihnachtsmenü im Hampton Court Palace

König Heinrich VIII. war vermutlich der erste englische König, der an Weihnachten Truthahn auf dem Tisch hatte – und höchstwahrscheinlich saß er dann im Hampton Court Palace. Das Geflügel kam erstmals in den 1520er Jahren nach England. Tudor-Feste wurden immer zelebriert und auch Weihnachten bildete da keine Ausnahme. Das einstige Festmahl bestand aus Schwan, Gans, Wild und Pfau sowie einem Wildschweinkopf in der Mitte der Tafel. Eine weitere Weihnachtsspezialität der Tudors, über dessen Ableben wir alles andere als traurig sein müssen, heißt Souse: marinierte Schweinefüße und Ohren. Auch ohne den Christmas Pie der Tudors sind wir heutzutage besser dran: Der bestand nämlich aus einem Truthahn, der mit einer Gans gefüllt war. Diese wiederum enthielt ein Huhn, gefüllt mit Rebhuhn und weiter ausgestopft mit Taube! Vielleicht liefert dieses Rezept ja eine Erklärung für das angebliche Gewicht Heinrichs VIII. in späteren Jahren...

Hampton Court Palace ist zur Weihnachtszeit herrlich geschmückt mit elisabethanischen Dekorationen. Musik und Tänzer sorgen für weihnachtliche Stimmung.

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

A post shared by Historic Royal Palaces (@historicroyalpalaces) on

6
Hampton Court Palace
07 Aug 2019(last updated)

Dies könnte Ihnen auch gefallen: