8 gute Gründe für einen Frühlingstrip nach Devon und Cornwall

Am äußersten westlichen Ende Englands gelegen, bieten die Regionen Devon und Cornwall mit rauer Küste, spektakulärer Natur und bezaubernder Kulisse den perfekten Hotspot für kleine Alltagsfluchten im Frühjahr.

Während eines Spaziergangs an einem der weitgehend menschenleeren Strände genießt man die besonders klare Frühlingsluft und die abwechslungsreiche Natur bereichert jeden Outdoor-Trip. Alternativ warten zahlreiche Galerien, Museen und Restaurants – sollte das Wetter tatsächlich einmal eine dramatische Kehrtwende machen. Egal wonach der Sinn steht, Devon und Cornwall haben in diesem Frühling eine Menge zu bieten.

1. Die Halbinsel Rame entdecken

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

A post shared by Zam ザム (@zamtendo) on

Die Halbinsel Rame zählt zu den Regionen, die aufgrund ihrer Schönheit besonders ausgezeichnet wurden („Area of Outstanding Natural Beauty“). Sie bietet jede Menge interessanter Wanderwege und herrliche Landschaften mit malerischen Dörfern voller Schmugglerhistorie. Ein bedeutender Teil zählt zum Mount Edgecumbe Country Park  - einem Zusammenschluss von Gärten, Parklandschaften und uralten Wäldern, die schon im Frühjahr in voller Farbe erblühen.

2. Im Fischerdorf Polperro Kraft tanken

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

A post shared by Diogo Machado (@diogosoaresmachado) on

Nicht weit entfernt von der Küste liegt das charmante Fischerdorf Polperro. Der urwüchsige kleine Hafen schmiegt sich an eine beeindruckende Kulisse aus steilen Hügeln und viel Grün. Nicht umsonst gilt der Ort als Künstlerparadies. Das örtliche Museum erklärt die berüchtigte Schmuggler-Vergangenheit des Dorfes. Nicht verpassen sollte man das alljährlich im Juni stattfindende Polperro Musik- und Kunstfestival.

3. Entlang des South West Coast Path wandern

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

A post shared by Terry&Maura (@travelkiwis) on

Eine der schönsten Möglichkeiten die Region zu erkunden, ist ein Spaziergang entlang des South West Coast Path. An wirklich jeder Kurve des Küstenwegs bieten sich herrliche Aussichten. Über 1.000 Kilometer zählt der längste Wanderweg in ganz Großbritannien. Hier kann man hautnah eintauchen in die spektakuläre Geologie, das reiche kulturelle Erbe sowie in die spezifische Flora und Fauna von Devon, Cornwall und Teilen Dorsets und Somersets. Der Wanderweg kann problemlos in einzelnen Teiletappen zurückgelegt werden. So bleibt genügend Zeit, um mit der ganzen Familie die Region zu entdecken oder ein Picknick oder ein herzhaftes Mittagessen in einem Pub zu genießen.

4. Gaumenfreuden zelebrieren

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

A post shared by Exeter Food Festival (@exeterfoodfestival) on

Eine kulinarisch interessanter Mix aus nationalen und internationalen Köchen trifft sich Ende April am Hafen von Porthleven zum alljährlichen Porthleven Food Festival – ein echtes Highlight in Cornwall. Das dreitägige Kulinarik-Festival geht vom 26. bis 28. April. Unzählige Streetfood-Stände verkaufen beste lokale Produkte und gastronomische Spezialitäten aus der ganzen Welt. Daneben gibt es tagsüber wie abends ein umfassendes Musik- und Unterhaltungsprogramm.

Anfang Mai findet das Exeter Festival of South West Food and Drink in den hübschen Anlagen des Exeter Castle Courtyard und den Northernhay Gardens statt. Hier genießt man die Köstlichkeiten der Region und erlebt Showcooking-Veranstaltungen von Lokalmatadoren und landesweit berühmten Meisterköchen.

Das St Ives Food and Drink Festival folgt eine Woche später am Porthminster Beach und empfängt eine Reihe prominenter Köche mit Unterhaltung und Live-Musik. Plymouth erwacht jedes Jahr Ende Mai zu neuem Leben. Denn beim Lord Mayor’s Festival feiert die Stadt den Bürgermeister mit Parade und Straßenfest.

5. Durch Gärten wandeln

Der Frühling bringt frisches Grün in die zahlreichen großen Gartenanlagen, die überall in Cornwall verstreut liegen. Einige der spektakulärsten Gärten in ganz Großbritannien gibt es hier zu sehen - von den liebevoll hergerichteten Lost Gardens of Heligan bis hin zu den akkuraten Gärten im Antony House and Garden, die im Disney-Film Alice in Wonderland gezeigt wurden. Das mittelalterliche Anwesen Cotehele House and Gardens beherbergt zudem einen erlesenen Talgarten mit malerischen Wegen, die hinunter zu einem historischen Kai und einer Mühle führen.

6. Die Küste genießen

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

A post shared by Paulst (@paulsiutang) on

In der Küstenstadt und dem historischen Hafen von Looe warten zahlreiche Restaurants sowie ein herrlicher Sandstrand. Entlang der langen Hafenmauer kann man Krabben suchen. Oder wie wäre es mit einem Angeltrip an Bord eines Kutters zum Makrelenfischen?

7. Durch ein gelbes Meer waten

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

A post shared by Ian Kay (@ianstuntgram) on

Das Naturschutzgebiet Dunsford Nature Reserve befindet sich an der Nordostspitze von Dartmoor und ist im Frühjahr für sein „gelbes Meer“ aus tausenden, wilden Narzissen berühmt. Hier liegt auch das spektakuläre Teign Valley mit Damwild, Ottern, Waldkauzen und zahlreichen anderen Tierarten.

8. Die Englische Riviera entdecken

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

A post shared by Nathan (@little.liebe.blume) on

Der Küstenabschnitt zwischen Torquay und Brixham in Devon ist reich an herrlichen Stränden, ruhigen Kleinstädten und einer familiären Urlaubsatmosphäre. Man nennt die Region daher die Englische Riviera. Die beeindruckende Geologie sowie die herrliche Landschaft verleihen dem Gebiet zudem die Auszeichnung als UNESCO Global Geopark. Auch Meeresfrüchte zählen zu den örtlichen Spezialitäten. Neben den Sandstränden und ruhigen Küstenwanderwegen bietet der Paignton Zoo eine interessante Mischung speziell konzipierter Lebensräume für mehr als 2.500 Tiere. Gerade im Frühjahr gibt es hier eine Menge an Neugeborenen und Jungtieren zu beobachten

09 Apr 2019(last updated)

Dies könnte Ihnen auch gefallen: