Tyneside

Rund um Newcastle

Newcastle ist eine aufregende Stadt, doch auch in der näheren Umgebung gibt es einiges zu entdecken. Wie zum Beispiel die große normannische Kathedrale in Durham, das zauberhafte Seebad Tynmouth oder das märchenhafte Alnwick Castle im Norden. Die Ziele liegen nicht viel weiter als eine Stunde Fahrtzeit von Newcastle entfernt und sind gut mit Bus oder Bahn zur erreichen. Wir haben hier vier Vorschläge zusammengestellt:

 

1. Tynemouth

 

Anreise

Mit Tyne and Wear Metro dauert die Fahrt von Newcastle Hauptbahnhof in die kleine Stadt Tynemouth nur eine halbe Stunde.

 

Wellen reiten

Das Seebad wird oft als Vorort Newcastles bezeichnet. Doch tatsächlich hat es seinen eigenen Charme. Das liegt auch an der Surfkultur, die sich entwickelt hat, denn die Nordseewellen hier sind ausgezeichnet.

Vom Bahnhof sind es nur wenige Minuten zu Fuß bis zum Longsand Beach, wo man garantiert Wellenreiter auf dem Wasser beobachten kann. Oder warum nicht einfach selbst aufs Brett steigen? Anfängerkurse bieten die Longsands Surf School oder Tynemouth Surf Co an.

 

Schauen und spazieren

Longsand Beach ist zweifelsohne einer der schönsten Strände Englands: sauber, breit und mit goldig leuchtendem Sand. Schöne Fotooptionen bietet die Kombination aus Strand und den alten Ruinen von Schloss und Kloster. Auch am Strand der King Edward’s Bay und weiter nördlich am Whitley Beach kann man sich bei einem Spaziergang wunderbar den Wind ins Gesicht pusten lassen.

 

Shopping und Staunen

Beim Shopping bietet Tynemouth einige Überraschungen. Da wäre zum einen die Green Ginger Shopping Arcade. In der Mall sucht man allseits bekannte Ladenketten vergebens: Denn es gibt hier ausschließlich inhabergeführte Geschäfte. Sie verkaufen handgemachten Käse, feine Schokolade oder Retromode. Vor allem aber ist Green Ginger in einer alten Kirche zu finden – ein wirklich einmaliges Einkaufserlebnis!

Ein weiteres „Wow“ kommt einem unweigerlich beim Anblick des Tynemouth Markets über die Lippen. Jeden Samstag und Sonntag ab 9 Uhr werden in der historischen Bahnhofshalle mit ihren schön verschnörkelten Eisenstreben all die Dinge verkauft, die das Leben netter machen: Schallplatten, Vintage-Klamotten, Bücher, Wohnaccessoires und origineller Schmuck. Zwischendrin gibt es Streetfood-Stände. Man kann hier wirklich Stunden verbringen!

 

Fisch essen mit Meeresrauschen

Für frischen Fisch und Meeresfrüchte ist Tynemouth an der Küste natürlich der perfekte Ort. Crusoe’s ist direkt am Strand gelegen. Neben Fish and Chips gibt es Paninis, Burger und Pizza. Longsands Fish Kitchen ebenfalls direkt am Strand hat sich ganz auf Fischgerichte spezialisiert.

In der Innenstadt lohnt sich auf jeden Fall ein Besuch im sehr lässig eingerichteten Café Lola Jeans, hier wird auch regelmäßig Livemusik gespielt. Nebenan im trendigen Barca Art Café (68 Front Street) hängen Kunstwerke an den Wänden, die zum Verkauf stehen, auf der Karte werden auch viele vegane Gerichte angeboten.

 

2. Alnwick Castle

 

Anreise

Die Anreise zum nördlich von Newcastle gelegenen Alnwick Castle ist unkompliziert per Mietwagen möglich. Auch ein Bus (Bus X15) verkehrt ab Haymarket in Newcastle.

 

Im Wohnzimmer der Herzogsfamilie

Das Schloss der Herzoge von Northumberland, der Percys, steht im Sommerhalbjahr für Besucher offen. Im Winter lebt die Familie hier. Man schlendert also unter anderem durch das Wohnzimmer von Herzog und Herzogin – das zugegeben eher ein Saal als ein Zimmer ist. Es stehen Familienfotos auf der Anrichte und wenn man im Esszimmer steht, ist man umringt von Gemälden mit den Urahnen der Familie, die schon seit 700 Jahren in diesem Schloss lebt.

 

Filmreife Kulisse

Die Tatsache, dass auf Alnwick Castle die beliebte englische Serie Downton Abbey gedreht wurde, lockt viele Besucher an. Auch für Teile von Harry Potter und Robin Hood – König der Diebe mit Kevin Costner war Alnwick Castle Schauplatz.

 

Der große Garten

Mindestens genauso interessant wie das Schloss ist The Alnwick Garden. Hier wurde ein Bambus-Labyrinth angelegt genau wie ein Rosengarten, ein ornamentalen Garten und sogar ein gut gesicherter Giftgarten (Poison Garden), in dem tödliche Pflanzen wachsen. Ein Highlight ist der gigantische Springbrunnen mit Fontänen und mehreren Terrassenstufen, über die das Wasser spektakulär hinab läuft. 

 

Entspannt lesen

Was für ein Ort! Der Secondhand-Buchladen Barter Books residiert in einem großen Viktorianischen Bahnhofgebäude. Endlose Regale mit insgesamt 400 000 Büchern, manche davon wahre antiquarische Schätze, haben Mary and Stewart Manley, die den Laden 1991 gründeten, im Angebot. Hier und da stehen gemütliche Sessel und es gibt kleine Sitzecken, in die man sich zurückziehen kann, um in Ruhe zu blättern.

Übrigens war es Stewart Manly, der vor einigen Jahren das rote Poster mit Krone und weißer Schrift, auf dem steht „Keep calm and carry on“ entdeckte. Heute findet sich dieses Motiv (auch in Abwandlungen) auf etlichen Postkarten, T-Shirts und Tassen.

 

Essen in 18 Metern Höhe

Ein Besuch des Restaurants Treehouse fügt sich wunderbar in diesen märchenhaft schönen Tag ein. Das große Baumhaus steht auf Stelzen und ist mit etlichen Lämpchen illuminiert. Im Inneren knistert ein Feuer im Kamin und das Essen schmeckt großartig.

Alnwick Castle, Northumberland © VisitEngland/NewcastleGateshead
Alnwick Castle, Northumberland © VisitEngland/NewcastleGateshead 

3. Corbridge

 

Anreise

Von Newcastle ins westlich davon gelegene Corbridge fahren stündlich Züge (30 Minuten Fahrtzeit) und auch Busse (eine Stunde Fahrtzeit).

 

Römische Geschichte und Hadrian’s Wall

Die kleine Stadt Corbridge mit rund 4000 Einwohnern liegt direkt am berühmten Hadrian’s Wall. Bis heute sind viele Überreste der alten römischen Stadt zu sehen, sodass man einen Eindruck davon bekommt, wie die Römer hier einst gelebt haben. Corbridge war damals ein wahrer Handels-Hotspot und die nördlichste Stadt des Römischen Reiches.

 

Ein Nachmittag im Dorf

Auch das heutige Dorf Corbridge mit seinen Steinhäusern ist hübsch. The Angel Inn ist eine echte Institution, ein typischer britischer Pub, der 1529 als Herberge errichtet wurde. Es gibt gutes Essen und häufig Musik.

Absolut überwältigend ist der Pele Tower, der um 1300 errichtet wurde. Vor kurzem ist dort eine Mikrobrauerei eingezogen, die originellerweise auch ein „Pele Ale“ produziert. Jede der drei Etagen des Turms hat dank der kunstvollen Beleuchtung ihr eigenes charmantes Ambiente. Neben dem selbstgebrauten Bier stehen 50 Sorten Gin und etwa 30 Whiskeys zur Auswahl, regelmäßig wird Livemusik gespielt.

 

Ab in die Bäume

Wem der Sinn nach Bewegung und einem Adrenalinkick steht, der kann ins  nahegelegenen Go Ape Maften (etwa zehn Kilometer Richtung Norden) fahren und sich per Zipline oder am Tarzanseil durch die Baumkronen des Kletterwalds schwingen.

 

Essen und trinken

Nicht weit von Go Ape ist auch die Vallum Farm zu finden. Kleine Betriebe, die Käse und Brot herstellen, haben sich hier zusammengeschlossen und verkaufen ihre Produkte. Die großen Fenster im Restaurant geben den Blick frei auf die grüne weite Landschaft. Im etwas rustikaleren Tearoom werden hausgemachte Kuchen und selbst gemachtes Eis angeboten.

 

4. Durham

 

Anreise

Mit dem Zug sind es 15 Minuten von Newcastle ins südlich gelegene Durham. Busse brauchen etwa 20 Minuten und verkehren im 20-Minuten-Takt.

 

Historische Ikonen

Berühmt ist Durham für die absolut sehenswerte, große Kathedrale von 1093 und die normannische Burg – beide Bauwerke gehören zum Unesco Weltkulturerbe. Der imposante Kreuzgang der Kathedrale diente auch schon als Drehort für die Szenen mehrere Harry-Potter-Filme.

Durham Cathedral © VisitEngland / Visit County Durham
Durham Cathedral © VisitEngland / Visit County Durham

Einkaufen und bummeln

Sehenswert ist die hübsche Markthalle, das Zentrum Durhams. Hier bieten mehr als 50 Händler ihre Waren an – von Feinkost über Beautyprodukte und Mode bis hin zu Garn und Stoffen. Einmal im Monat findet in der Halle ein Bauernmarkt statt, an einem andere Tag ein Streetfood Markt mit Livemusik.

Doch auch jenseits der Halle gibt es viel zu entdecken: Moderne Drucke, Fotografien und Gemälde zeitgenössischer Künstler sind in The Kemble Gallery ausgestellt. Außergewöhnliche Glaskunst verkauft die Crushed Chilli Gallery.

 

Essen und trinken

Exzellenten Kaffee, gutes Essen und eine gemütliche Atmosphäre bietet das Café Flat White Kitchen. Wer Lust auf Tee und frisch gebackene Scones verspürt, sollte in Tealicious einkehren. Und nahe der Kathedrale findet sich das 9 Altars Café. Es serviert neben Frühstück und Kuchen auch leichten Lunch und Salate.

 

Das Nachtleben

In Durham gibt es eine Universität mit mehreren Colleges und dementsprechend viele Studenten. Und auch wenn man das Nachtleben nicht mit dem in Newcastle vergleichen kann, ist hier doch einiges los. Direkt an der Kathedrale steht die Shakespeare Tavern – ein solider Pub, der auch gern von Studenten besucht wird.

Die Biere der Durham Brewery wie Finchale Abbey,  Black Bishop oder Diabolus haben mehrfach Preise gewonnen – zur Brauerei gehört ein Pub, der täglich geöffnet hat. Mindestens einmal pro Woche findet eine Brauereiführung statt.

Wirklich originell ist Tin of Sardines, Durhams kleinste Bar und die wohl kleinste Gin Bar der Welt. Auch wenn wenig Platz ist, stehen  hier 200 exzellente Gins zur Auswahl.

Im Big Jug Durham wird jeden Freitagabend moderne Livemusik gespielt. Wer Lust auf Bier und Tischtennis hat, ist im Wiff Waff richtig. In der großen Kellerbar im Untergeschoss stehen mehrere Tischtennisplatten. Der älteste Club der Stadt ist The Clute, dort ist die Tanzfläche immer voll.

Also: Auf nach Newcastle

Über den internationalen Flughafen Newcastle erreicht man die Stadt aus mehr als 80 Destinationen weltweit. Easyjet fliegt direkt ab Berlin.

 

 

Dies könnte Ihnen auch gefallen:

Viel erleben für Zero Budget
.
The Great Exhibition of the North
.
Newcastle mal anders
.
The Great Exhibition of the North
.
Newcastle für Entdecker
.
Kleinod am Meer
.
48 Stunden
.