Die Stadtmauern von Chester

Spuren der römischen Besatzung von Großbritannien zeigen sich in Chester in Form der berühmten Stadtmauern, die in einem Rechteck den Altstadtkern umschließen. Zunächst errichteten die Römer um 70 v. Chr. um die neu gebaute Festung Deva Victrix eine Anhäufung von Erde, die mit spitzen Palisaden bestückt war. Ein Graben, Wachtürme in regelmäßigen Abständen sowie von Soldaten bemannte Tore an jeder Seite schützten die Anlage zusätzlich. Ein paar Jahrzehnte später wurde die Erd-Holz-Konstruktion durch eine Sandsteinmauer ersetzt – ab diesem Zeitpunkt ist die Geschichte der Stadtmauern von ständigen Reparaturen und Erweiterungen geprägt: Die Mauern wurden im 11. Jahrhundert erweitert, um das unter Wilhelm dem Eroberer gebaute Schloss außerhalb der ursprünglichen, römischen Festungsanlage einzuschließen; zusätzliche Tore kamen im 12. Jahrhundert hinzu und der zunehmende Verkehr ab dem 18. Jahrhundert machte weitere Umbauten nötig. Die Stadttore wurden verbreitert und Treppen angebaut, die das Begehen der Mauern für Fußgänger ermöglichten. Dazu gehören auch die Wishing Steps, die Wünsche erfüllen, wenn der Wünschende die Stufen hoch, hinunter und wieder hinaufrennt – allerdings mit angehaltenem Atem.

Für Touristen stellen die Stadtmauern eine besondere Attraktion dar, da sie mit ihren drei Kilometern Länge die Altstadt fast komplett umschließen und die besterhaltenen römischen sowie mittelalterlichen Verteidigungsmauern in Großbritannien sind. Von der erhöhten Position der roten, denkmalgeschützten Sandsteinmauern bietet sich zudem eine bezaubernde Aussicht auf die Stadt. Am besten erkunden Interessierte die Mauern von einem der vier Haupttore aus: Northgate, Eastgate, Watergate und Bridgegate. Unter anderem gibt es verschiedene Türme, darunter den Wasserturm, der nicht mehr neben dem Wasser steht, die Überbleibsel des römischen Amphitheaters und die berühmte Uhr am Osttor, die zu Königin Victorias diamantenen Thronjubiläum 1897 errichtet wurde.

 

Info:

Wo: Innenstadt von Chester, umschließen etwa das Gebiet zwischen Union Canal, Grosvenor Park, Fluss Dee und Rennstrecke

Wann: ganzjährig geöffnet; es können spezielle Mauertouren nach Absprache für große Gruppen gebucht werden

Preis: kostenlos; Touren kosten £110/130 € für Gruppen von bis zu 25 Personen

Wohin: zahlreiche Zugangspunkte, besonderes im Norden, Osten und Süden, zum Beispiel an den großen Stadttoren, aber auch am Wasserturm in der nordwestlichen Ecke, nahe des King Charles Tower in der nordöstlichen Ecke und bei Old Dee Bridge im Süden, teilweise mit dem Rollstuhl erreich- und passierbar

Kontakt: Karte mit Zugangs- und Aussichtspunkten; Chester Walls Walk, Parkplätze Chester