Nationalparks

Einen erholsamen Urlaub verbringen und gleichzeitig die Erhaltung der Natur unterstützen – dies ermöglicht ein Besuch in einem Nationalpark. Diese weitläufigen Naturschutzgebiete haben sich der Erhaltung von besonders bewahrenswerten Landzügen verschrieben und fördern nachhaltigen Tourismus.

Der erste Nationalpark Großbritanniens wurde 1951 eröffnet und inzwischen gibt es hier trotz der vergleichsweise geringen Größe des Landes fünfzehn Nationalparks, die zu den schönsten der Welt zählen. Zehn davon befinden sich allein in England, drei in Wales und zwei in Schottland. Im Gegensatz zu anderen Ländern werden Nationalparks in Großbritannien auch bewohnt und schließen die Siedlungen als Teil ihrer einzigartigen Landschaft ein. Diese gehen teilweise bis auf das Steinzeitalter zurück. Die Parks von England und Wales ziehen jährlich über 100 Millionen Besucher an.

In den Parks finden sich teils unberührte, malerische Landzüge, die unterschiedlicher nicht sein könnten: Von Hochmooren und hohen Bergen des Peak Districts über die sanftgrünen Hügeln der Yorkshire Dales, die schneeweißen Kreidefelsen der South Downs und die faszinierenden Klippen der Pembrokeshire Coast zeigen die Parks die vielfältigen Facetten der Natur Großbritanniens. Ob man auf Kletterfelsen neue Herausforderungen suchen, in kristallklaren Seen schwimmen, idyllische Dörfer besuchen oder frei umherstreifende Ponys beobachten möchte, in dem reichen Freizeitangebot der Parks wird man schnell fündig.

Nationalparks und Wanderwege

Einige der wohl schönsten Landschaften Großbritanniens gibt es in den 15 Nationalparks des Landes zu entdecken. Hier kann man hervorragend Wandern, Radfahren und Reiten.

Dazu kommen 15 Fernwanderwege, die National Trails, sowie fast 50 besonders geschützte Gebiete von außerordentlicher, natürlicher Schönheit (Area of Outstanding Natural Beauty) – eine reiche Auswahl für Reisende, die Großbritanniens berühmte Landschaften entdecken möchten.  

Northumberland

Der Northumberland Nationalpark erstreckt sich von Hadrians Wall im Süden bis hoch zu den Cheviot Hills mit seinen historischen Hill Forts. Die bezaubernde Heidelandschaft lädt zum Wandern und Radfahren ein und die Simonside Hills bieten eine fantastische Aussicht.

Der Hadrianswall ist eines der berühmtesten Relikte der römischen Vergangenheit Englands und ist in großen Abschnitten noch erhalten.

Pembrokeshire Coast

Auf der Suche nach spektakulären Küstenabschnitten? Der Pembrokeshire Nationalpark in Wales ist der einzige Nationalpark der überwiegend an der Küste liegt. Baumreiche Mündungsgebiete wechseln sich ab mit schroffen Klippen, herrlich goldenen Stränden, natürlichen Felsformationen und Seehöhlen und machen diese Küstenlandschaft zu einer der schönsten Großbritanniens.

Cairngorms
Brecon Beacons
Loch Lomond und die Trossachs
Norfolk Broads

Der Norfolk Broads Nationalpark ist eins der wichtigsten Feuchtgebiete Europas. Das mehrere Seen und Flüsse umfassende Gebiet erkundet man am besten vom Boot aus. Auf der Fahrt durch die zeitlose Landschaft voller Windmühlen, strohgedeckten Häuschen und glitzernden Wasserstraßen sollte man Ausschau nach Eisvögeln, Ottern und Schleiereulen halten.

Snowdonia
Peak District
Dartmoor
New Forest
Der Lake District

Die in Nebel gehüllten Berggipfel, tiefen Täler und riesigen glasklaren Seen des Lake District Nationalpark dienten bereits Generationen von Dichtern und Künstlern als Inspirationsquelle. Mit seinen malerischen Dörfchen, Country-Pubs und einigen der schönsten Wanderwege, die Großbritannien zu bieten hat, ist der Lake District das perfekte Ziel für Naturliebhaber.

North York Moors
South Downs
Yorkshire Dales