Norfolk Broads Nationalpark

Flüsse, Seen und Sümpfe durchziehen auf 160 Quadratkilometern die „Broads“ genannten Feuchtgebiete in der englischen Grafschaft Norfolk. Lange galt das Netz von Wasserstraßen als einzigartiges Naturphänomen. Erst in den 1960ern wurde entdeckt, dass hier im Mittelalter Torf gestochen wurde, bis zu einer Überflutung der Gegend im 13. Jahrhundert. 2015 wurde das Gebiet zum Nationalpark erklärt, um den Zweck der Erholung und des Naturschutzes weiter zu betonen.

Insgesamt kann in den Broads eine Wasserstrecke von insgesamt 200 km auch heute noch befahren werden. Bereits im 19. Jahrhundert waren die Broads daher ein beliebtes Ausflugsziel, in dem man kleine Yachten mieten konnte, um die Wasserflächen zu erkunden. Eine spezielle Art Frachtsegelschiffe, die Norfolk Wherry, wurde nur für den Transport von Gütern auf den Broads konzipiert. Heute sind hier etwa 2.000 Charterboote und 11.000 Privatboote zugelassen. Die Parkverwaltung setzt sich für Nachhaltigkeit ein und hat deswegen im ganzen Nationalpark Aufladestationen für Elektroboote installieren lassen.

Neben Ausfahrten auf der faszinierenden Wasserlandschaft per Kanu, Mietboot oder einer traditionellen Wherry können die Norfork Broads und ihre versteckten Dörfer auch über Wander- und Fahrradwege entdeckt werden. Der Nationalpark beherbergt eine facettenreiche Flora und Fauna. In ihrem Naturschutzgebiet leben Dommeln, Rohrweihen und im Sommer tanzen Ritterfalter und Libellen über Wiesen voller blühenden Orchideen. Im Winter können Tausende überwinternde Enten, Gänse und andere Wasservögeln in den Berney Marshes beobachtet werden.

 

Wo: Norfork Broads Nationalpark, Norwich

Wohin: Die Broads liegen etwa 13 km hinter Norwich und ziehen sich bis kurz vor die Ostküste Englands. Zu erreichen sind sie beispielsweise über Great Yarmouth, die östlichste Stadt von Norfolk. Diese ist über die M11 und A11 mit dem Auto und der Greater Anglia-Bahnlinie zu erreichen.