6 schottische Architekturwunder

Schottlands architektonische Wunderwerke sind immer einen Besuch wert. Diese sechs Gebäude sollte man auf keinen Fall verpassen…

1. Edinburgh Castle in Edinburgh

Edinburgh Castle ist vermutlich das bekannteste Bauwerk Schottlands und umfasst eine ganze Reihe von Gebäuden, die über die Jahrhunderte stetig ergänzt wurden. Das Älteste, die Kapelle St. Margarets, datiert bis ins 12. Jahrhundert zurück. Das Schloss ragt auf einem riesigen Felsen, hoch über Schottlands Hauptstadt, empor. In vielen Schlachten und Belagerungen wurde hier gekämpft. Im Edinburgh Castle haben Monarchen gelebt und unzähligen Generationen diente es als Quelle der Inspiration.



2. Rosslyn Chapel in der Region Midlothian  

Rosslyn Chapel wurde im Jahr 1446 errichtet. Bis heute zieht die Stiftskirche von St. Matthews mit ihrer Schönheit und den rätselhaften Schnitzereien Besucher von Nah und Fern in ihren Bann.  Der Bau dauerte gut 40 Jahre. Das kunstvolle Mauerwerk und der rätselhafte Symbolismus haben immer schon Künstler und Besucher inspiriert und fasziniert. Bis heute ranken sich zahllose Theorien, Mythen und Legenden um die Kapelle. Viele davon kann man weder schlüssig belegen noch widerlegen. Bei einer geführten Tour erzählen die Guides mehr dazu, ebenso wie zur Geschichte der Kapelle. Rosslyn Chapel fand übrigens Erwähnung in Dan Brown’s Roman „Da Vinci Code“.

3. Balmoral Castle in Aberdeenshire

Das Original Schloss in Balmoral wurde im 15. Jahrhundert gebaut, aber schnell als zu klein befunden. Auf dem gleichen Anwesen, ungefähr 90 Meter nördlich des alten Schlosses, entstand das neue Balmoral Castle. Prinz Albert plante die Parkanlagen und wirkte auch an der Gestaltung des Schlosses mit, das 1856 fertiggestellt wurde. Die Geschichte von Balmoral Castle beginnt demnach mit Queen Victoria und ihrem Mann, Prinz Albert.

4. Dunmore Pineapple in Falkirk

Diese groteske Konstruktion in der Form einer Ananas wurde bereits 1761 errichtet – als Zierbau, um den herrlichen Ausblick zu genießen. Einst züchtete man hinter diesen Mauern exotisches Obst und Gemüse in weitläufigen Gewächshäusern und so genannten “Pineapple Pits”. Heute fördern die laufenden Forschungs- und Reparaturarbeiten am Mauerwerk eine Menge interessanter Informationen zu Tage. Das Ananasgebäude von Dunmore gilt als das “skurrilste Gebäude Schottlands”.  

5. Caerlaverock Castle in Dumfries

Die wichtigsten Teile der Ruine von Caerlaverock sind bis heute erhalten. Auf diesem dreieckig angelegten Anwesen gibt es eine Menge zu entdecken: Die turbulente Geschichte verdankt das Schloss seiner Nähe zu England, das es in die brutalen grenzüberschreitenden Konflikte einbezogen hat. Besucher können vor Ort einer faszinierenden Ausstellung über den Belagerungskrieg folgen – inklusive einer detailgetreuen Rekonstruktion mittelalterlicher Kriegsmaschinerie.

6. Eilean Donan Castle in Kyle of Lochalsh

Eilean Donan zählt zu den berühmtesten Symbolbildern Schottlands. Betrachtet man seine Lage, so grenzt es fast an ein Wunder, dass das Schloss heute zu den wichtigsten und am meisten besuchten Attraktionen in den schottischen Highlands zählt: Das Schloss liegt auf einer Insel, am Schnittpunkt dreier Lochs, inmitten majestätischer Landschaft. Obwohl es schon seit dem sechsten Jahrhundert bewohnt ist, entstand die Festung erst im 13. Jahrhundert. Später wachte sie über die Ländereien von Kintail. Mindestens vier weitere Festungsvarianten wurden über die Jahrhunderte im Laufe der schottischen Geschichte auf- und abgebaut.