Entdecken Sie Londons Wanderwege

47 Prozent des Londoner Stadtgebiets besteht aus Grünfläche – damit zählt die Millionenmetrople zu den Hauptstädten mit besonders viel städtischer Natur. Man kann die City auf viele Arten erkunden – eine besonders interessante Variante sind die so genannten „Greenway“-Wanderwege.

Der wohl bekannteste Weg heißt Capital Ring Walk und ist in fünfzehn Abschnitte unterteilt. Auf insgesamt 126 Kilometern macht die Route einen Rundkurs um die Hauptstadt. Die empfohlene Strecke startet in Woolwich, im Südosten Londons. In westlicher Richtung geht es über Crystal Palace und Wimbledon nach Richmond. Danach führt der Wanderweg hinauf nach Hendon und Highgate, bevor er gen Osten in Richtung Hackney abbiegt.  Von dort wandert man wieder zurück zum Ausgangspunkt in Woolwich. Auf jedem Abschnitt gibt es unterschiedliche Sehenswürdigkeiten zu entdecken – vom herrlichen Eltham Palace in seiner hundertjährigen Pracht und mitsamt märchenhafter Gärten (der Komplex wird von English Heritage verwaltet) bis nach Walthamstow Marsh. Egal, für welchen Abschnitt Sie sich entscheiden, die Route ist bestens ausgeschildert, so dass man sich leicht zurechtfindet. Auch mit dem Fahrrad kann man diesen Greenway entlangfahren – allerdings muss man in bestimmten Teilabschnitten (z.B. in Parks) absteigen und schieben oder eine alternative Route wählen.

Eltham Palace, Londres.

2012 war ein wichtiges Jahr für die Hauptstadt: London hat die Olympischen Spiele ausgerichtet und das diamantene Jubiläum zum 60. Jahrestag der Thronbesteigung von ihrer Majestät Königin Elisabeth II. gefeiert. In diesem ereignisreichen Jahr wurde auch der Jubilee Greenway fertiggestellt. Die Wanderroute gliedert sich in zehn Abschnitte, die verschiedene Teile der Stadt erkunden. Zu den schönsten Teilstrecken zählt die Route vom Buckingham Palace nach Little Venice. Auf einer Länge von nur sieben Kilometern befinden sich einige der berühmtesten Sehenswürdigkeiten Londons: Zum Beispiel der Buckingham Palace, ebenso wie der Kensington Palace, der bildschöne St James's Park und natürlich “Klein-Venedig” selbst. Bei einem Spaziergang erleben Sie die prachtvollen königlichen Parks und Grünflächen ebenso, wie die weniger bekannten Kanäle von Klein-Venedig mit charakteristischen Hausbooten an den Ufern. Die Gegend ist besonders attraktiv, wenn sich im Herbst die Blätter färben. Genießen Sie die Aussicht auf die Kanäle zum Beispiel im Café Laville mit italienischer Küche. Das Waterside Café bezeichnet sich selbst als "das original schwimmende Café": Es befindet sich nämlich auf einem der kultigen schmalen Boote in Klein-Venedig. Bereits seit 1995 bietet das Lokal eine traditionelle, britische Speisekarte mit klassischem Frühstück, Brunch oder Cream Tea am Nachmittag. Freuen Sie sich auf gebackene Bohnen mit Toast, Bacon-Sandwiches und Scones mit Marmelade und Clotted Cream – typisch für die Britischen Inseln.

Little Venice, au nord-ouest de Londres.

Ein weiterer symbolträchtiger Wanderweg ist der Thames Path. Dieser folgt dem Lauf der Themse durch die sanfte, hügelige Landschaft der Cotswolds, bevor er das Zentrum Londons erreicht. Hier führt er von Richmond nach Woolwich, bis zum Sturmflutsperrwerk der Themse. Auch dieser Weg lässt sich in mehrere Abschnitte gliedern. Bei einem angenehmen Spaziergang lassen sich so einige der symbolträchtigsten Gebäude Londons sehen. Von den Houses of Parliament geht es vorbei an den Kew Gardens, am Battersea Park und Hampton Court Palace bis hin zur Tower Bridge – gerade die Mischung aus Grünflächen und Bauwerken ist auf dieser Route faszinierend. An den Ufern der Themse befindet sich das River Café – wohl eines der berühmtesten Restaurants Londons. Ruth Rogers führt das Lokal, das bereits viele britische Kochtalente hervorgebracht hat. Zu den berühmten Köchen des River Cafés zählt übrigens Jamie Oliver. Ursprünglich war das Restaurant mit italienisch inspirierter Karte als Kantine für das Architekturbüro Rogers Stirk Harbour + Partners geplant. Denn der bekannte Stararchitekt Richard Rogers und die Küchenchefin sind seit Jahrzehnten ein Paar. Das farbenfrohe, ansprechende Ambiente des Restaurants wurde von seinem Architekturbüro entworfen, ihre Küche ist absolut delikat – ein wirklich empfehlenswerter Ort zum Sehen und Gesehen-Werden.

La Palm House à Kew Gardens, Londres.

Der Norden Londons ist eine friedvolle, ruhige Gegend mit einem der schönsten grünen Wanderwege der Stadt: dem Parkland Walk. Dieser Spaziergang verläuft entlang einer alten stillgelegten Eisenbahnlinie und verbindet Finsbury Park mit Alexandra Palace. Auf einer Länge von rund sieben Kilometern läuft man hier durch das längste Naturschutzgebiet Londons, das mehr als 200 Pflanzenarten beheimatet. Auch viele Tierarten, darunter Igel, Füchse und Schmetterlinge, sind hier anzutreffen. Erleben Sie den Londoner Alltag aus anderer Perspektive, denn der Spaziergang führt durch Stadtviertel, die Touristen sonst nicht zu Gesicht bekommen.   

Sowohl der Ausgangsort der Route Finsbury Park, als auch der Endpunkt Alexandra Palace, sind ganzjährig nutzbare Grünanlagen im Norden der Stadt. Egal ob Joggen am frühen Morgen, Picknick am Nachmittag oder Mannschaftssportarten - in diesen Parks ist immer viel Leben! Wie der Name vermuten lässt, befindet sich in letzterem ein Palast aus dem 19. Jahrhundert. Damals wie heute nutzt man diese herrliche Location für Veranstaltungen: Es gibt einen Konzertsaal, ein Theater, einen Zirkus sowie einen hübschen See. Im Ersten und Zweiten Weltkrieg dienten die Räumlichkeiten auch als Flüchtlingsunterkunft. Heute finden unterschiedlichste Events statt: von Konzerten bis hin zu einer Eislaufbahn in der Weihnachtszeit.

Sonntags erwartet Sie von 10 bis 15 Uhr der Alexandra Palace Farmers Market. Schlendern Sie durch die Marktstände. Probieren Sie zum Beispiel Käse-Spezialitäten von Wildes Cheese, eine der ersten Kleinstmolkereien der Hauptstadt im nahe gelegenen Stadtteil Tottenham. Seit seiner Eröffnung im Jahr 2003 ist dieser kleine Bauernmarkt stetig gewachsen. Er bietet ein vielfältiges Angebot, das von süßem Gebäck über Würstchen oder Hamburger von freilaufenden Sattelschweinen bis hin zu köstlichen englischen Äpfeln reicht.

Nicht weit vom Alexandra Park entfernt liegt Crouch End: Kaum bekannt unter Touristen, aber ein Ort der bei den Nord-Londonern wegen der vielen Ladengeschäft und Cafés sehr beliebt ist. Eine Empfehlung ist hier das Miranda Café mit einer ausgezeichneten Speisekarte für Veganer und Vegetarier. In der Nähe von Finsbury Park genießen Sie ein traditionelles Pub-Lunch im The Naturalist.

Durch einige Parks im Osten Londons führt die neue Route Great Eastern Parks. Der Wanderweg entstand im Anschluss an eine Kampagne der East London Garden Society. Ziel war, hiesige Immobilienentwickler dazu zu bewegen, Grünflächen in die Gebäudeplanung in Shoreditch miteinzubeziehen. Dieser Spaziergang ist ein gutes Beispiel für die Anstrengungen des örtlichen Teams, die Stadt grüner und nachhaltiger zu gestalten. Der Weg verläuft entlang der alten Great Eastern Railway-Strecke und führt an einigen Grünflächen vorbei, darunter der Queen Elizabeth Olympic Park, die Spitalfields City Farm, der Victoria Park und der Poplar River Park. In der Nähe des Victoria Parks befindet sich das Pavilion Café mit einer Terrasse, die einen herrlichen Panoramablick auf See und Park bietet -  ein perfekter Ort, um den Spaziergang ausklingen zu lassen. 

17 Jan 2022(last updated)

Dies könnte Ihnen auch gefallen: