Grünes London – Gärten und Parkanlagen in der Stadt

Die schönen Englischen Gärten locken jedes Jahr zahlreiche Besucher nach Großbritannien. Aber wie sieht es mit der Hauptstadt aus? Kann London bei grünen Gartenanlagen und Parkflächen mit dem Rest der Insel mithalten?

 Kensington Palace is a royal residence set in Kensington Gardens, in the Royal Borough of Kensington and Chelsea in London, England.

 

Die einen, die schon einmal in London waren, wissen es schon.

Die anderen, die London noch nicht kennen, reagieren mit Zweifel.

Ist London eine grüne Stadt?

Auf jeden Fall! Egal wo genau man sich aufhält, man ist selten mehr als ein paar wenige Schritte vom nächsten Fleckchen Grün entfernt – sei es der gepflegte öffentliche Garten, die grüne Ecke mit Parkbank (die sich ganz wunderbar zum Verzehr des mitgebrachten Sandwiches eignet) oder der große Park, der zum Spazieren und Joggen einlädt.

Cherry blossom tree in Notting Hill

 

Londoner sind verwöhnt was outdoor spaces anbelangt. So sehr, dass sogar jeder Einwohner seinen eigenen Baum hat! Fast: auf ca. 9 Millionen Einwohner kommen in etwa 8 Millionen Bäume. Immerhin stufen die United Nations die Metropole sogar als ‚Wald‘ ein.

Beinahe die Hälfte der Stadtfläche ist gleichzeitig auch Grünfläche und darauf ist London mächtig stolz. Damit den Bewohnern die Natur weiterhin erhalten bleibt, wurde die britische Metropole 2019 sogar zur ersten National Park City der Welt ernannt.

Als Inspiration hierfür dienten Großbritanniens National Parks; riesige Naturschutzgebiete, die zu den schönsten der Welt zählen.

Als National Park City fördert und schützt die Stadt ihren grünen Lebensraum. Schon beim Wiederaufbau nach dem Zweiten Weltkrieg wurde aus der einen oder anderen ‚übrig gebliebenen Ecke‘ ein kleiner Garten – oft kaum größer als ein paar Quadratmeter und doch unendlich wertvoll zwischen dem Grau aus Stein und Beton. Die Pandemie hat deren Bedeutung jetzt noch einmal hervorgehoben.

St. James Park with London eye in the background

 

Bauträger für Büros haben in der City of London eine größere Chance auf Genehmigung ihres Bauvorhabens, wenn die neuen Häuser über einen öffentlich zugänglichen Garten verfügen. Denken wir etwa an das Walkie Talkie mit seinem beliebten Sky Garden, oder an den Fen Court mit seiner begrünten Aussichtsterrasse (The Garden at 120). Und wenn man einmal oben ist, lassen sich von dort aus auch gleich die zahlreichen begrünten Dächer erspähen. Samt Bienenstöcken, versteht sich. Gärten, Terrassen, Balkone, Hauswände … Grün, Grün, Bunt und mit reichlich Platz für Insekten, Spinnen, Schmetterlinge und Vögel – bereits 1819 hatte letztendlich ein solcher den Dichter John Keats zu seiner Ode an die Nachtigall inspiriert.

London city parks in spring. Daffodils flowering. Bright yellow flowers in the grass under the trees. People sitting on the grass.

 

Die versperrten Garden Squares sind den Bewohnern der umliegenden Häuser vorbehalten. Ist man im Besitz eines Schlüssels, darf man sich wahrscheinlich zur oberen Einkommensklasse zählen. Mit dem Schlüsselbesitz entfällt allerdings auch die Verantwortung zum Rasenmähen oder Strauchschneiden, denn die Jahresgebühr zur Gartennutzung deckt dies großzügig ab.

Zum Glück ist es immer im Juni möglich, sich – zumindest für ein Wochenende - in die elitäre Welt der Londoner Gartenbesitzer einzukaufen: ein Ticket für das Open Garden Squares Weekend kostet um die £20 und öffnet so manches Gartentor in ansonsten verborgene grüne Welten.

Mit dabei ist oftmals Rosmead Garden in Notting Hill. Im gleichnamigen Film kletterten eines Nachts Julia Roberts und Hugh Grant nach einer Party heimlich über den Zaun …

Zudem werden oft wenige Plätze für eine ganz besondere Gartenrunde ausgelost: Wer wollte nicht schon immer mal die Gemüsebeete von Boris Johnson sehen! Seit fast 300 Jahren gehört das kleine Fleckchen Natur hinter der Downing Street Nummer 10 zum offiziellen Wohnsitz des Prime Ministers dazu.

The Palm House at Kew Gardens, London Borough of Richmond upon Thames, England

 

Den bei weitem größten Anteil an Londons urbaner Natur stellen jedoch die mehr als 3000 Parks – kleine und große Oasen der Ruhe zum Durchatmen, Entspannen und für sportliche Betätigung. Auch sind sie geradezu essenziell für all jene, die aufgrund ihrer Wohnsituation nicht auf einen privaten Garten zurückgreifen können. Aber auch Touristen in London schätzen die zahlreichen Möglichkeiten, sich einfach mal kurz eine Pause vom Shopping, Sightseeing usw. gönnen zu können und nicht selten steht für viele Besucher sogar ‚ein Sandwich im Park essen‘ auf ihrem Urlaubsprogramm!

Die Metropole hat als Sitz der Britischen Monarchie mehrere offizielle ‚königliche‘ Parks vorzuweisen. Sie gehören ‚der Krone‘ und werden vom Verein Royal Parks gepflegt und instand gehalten. Diese Parks sind größtenteils hunderte Jahre alt und können oftmals auf eine Geschichte als königliches Jagdgebiet zurückblicken.

 Flowers in spring in the Isabella Plantation at Richmond Park, London

 

Wie zum Beispiel der Richmond Park im Westen Londons, in dem bereits König Heinrich VIII Hirschen hinterher jagte! Richmond Park ist mit stolzen 10 km² auch gleichzeitig der größte der Royal Parks. Stundenlang kann man hier querfeldein spazieren, das Rotwild beobachten und von King Henry’s Mound aus mit einem Fernrohr die 16km weit entfernte Kuppel der St Paul’s Cathedral erspähen! In den abgegrenzten Isabella Plantations sorgen die bunt blühenden Azaleen im April und Mai für Besucher aus Nah und Fern.

St James Park pink pelican

 

Der Green Park und St James’s Park mitten in der Stadt sind dagegen die kleinsten königlichen Parks, aufgrund ihrer zentralen Lage allerdings wahrscheinlich die am meisten besuchten. Wer schon einmal von der Westminster Abbey zum Buckingham Palast spaziert ist, hat vielleicht die Abkürzung durch den St James’s Park genommen und fasziniert von der kleinen Brücke aus auf die Londoner Residenz der Queen geblickt. Nicht nur bei Kindern ist die tägliche Pelikan Fütterung um 14:30 Uhr heiß beliebt und wer sie verpasst, der muss nicht traurig sein, denn Tiere gibt es im Park mehr als genug!

Stellt man sich mit einem Apfelstück an die Ecke bei der Brücke, wird man schon wenige Sekunden später von grellgrünen Parakeets, einer Art Papagei, umschwirrt. Gefolgt von frechen Eichhörnchen, die sich kleine Leckereien direkt von unserer Handfläche stibitzen.

 small parrot in St. James Park sitting in a tree

 

Einen Spaziergang im Hyde Park lässt man in den angrenzenden Kensington Gardens ausklingen. Ein Besuch im Kensington Palast, wo u.a. Prinz William und seine Frau Catherine mit ihrer Familie leben, wird nach der Pandemie sicher wieder möglich sein.

Kensington Palace is a royal residence set in Kensington Gardens, in the Royal Borough of Kensington and Chelsea in London, England.

 

Zu Londons 8 Millionen Bäumen zählen unter anderem die Londoner Platanen (Platanus Hispanica), ahornblättrige Bäume mit flauschigen Früchten, die bis zu 35m hoch und mehrere hundert Jahre alt werden können. Ihre Rinde erinnert an ein Camouflage Muster, da sich die Borke regelmäßig abschält und sich der darunterliegende Stamm zunächst farblich abhebt. Man sagt, der Baum nimmt über 

die Blätter Verschmutzungen aus der Luft auf und stößt sie in weiterer Folge über die Borke wieder ab. Genau aus diesem Grund wurden vor allem im 19. Jahrhundert zahlreiche Platanen gepflanzt, um so den umweltschädigenden Folgen der Industriellen Revolution etwas entgegenzusetzen.

Die Platane zählt tatsächlich zu den am häufigsten verpflanzten Bäumen der Stadt und säumt sämtliche Verkehrswege sowie auch die Prachtstraße ‚The Mall‘, Teil der offiziellen Wegstrecke zwischen dem Buckingham Palast und dem Parlament. Hoffentlich leidet die Queen nicht unter Heuschnupfen! Denn die feinen Härchen der Früchte machen im Frühling wohl so manchem das Leben schwer.

Als Stadtführerin beschreibe ich meinen Gästen London gerne als ‚bunt‘, und damit meine ich vor allem die Kultur, die Menschen, das Essen.

Das ‚Grün‘ ist hierbei ein wesentlicher Teil dieser ausgewogenen Mischung und ein wichtiger Grund dafür, dass London eine so lebenswerte Stadt ist.

 

Julia Huber ist London Blue Badge Tour Guide und begleitet Sie gerne auf Ihrem Urlaub in London.

juliacityguide.com