Herrenhäuser und Gärten in Nordwales

Tag 1: Beatrix Potters Garten

Unsere 7-tägige Rundreise durch den Norden von Wales beginnt idealerweise in Manchester

Nach rund 1,5 Stunden Fahrt erreichen wir Gwaenynog Hall Gardens in Denbigh. Der in Privatbesitz befindliche Park mit wunderschönem Garten, der im 19. Jahrhundert Beatrix Potters Onkel gehörte, ist in den Sommermonaten für die Öffentlichkeit zugänglich (bitte unbedingt vorab online über die aktuellen Öffnungszeiten informieren).Von 1895 bis 1913 besuchte die Autorin, die vor allem durch das Kinderbuch „Peter Rabbit“ bekannt wurde, 13 Mal Nordwales und verliebte sich in dieses Anwesen mit seinen Gärten. Sie dienten ihr als Inspiration für zahlreiche Buchillustrationen. Heute ist die Anlage so wiederhergestellt, wie sie bei Beatrix Potters Besuchen aussah, mit Birn- und Apfelbäumen, Pfirsichen, Zwetschgen und Stauden, die eine üppige Szenerie bilden. Und natürlich gibt es auch Kaninchen, die den Garten weiterhin gern besuchen!

 

Nach entspannten Stunden im Grünen geht es weiter entlang der nordwalisischen Küste nach Bodysgallen Hall

Ein akurat angelegter Garten und eine wilde Parklandschaft umgeben das Country House Bodysgallen Hall, das zum National Trust gehört und zu einem luxuriösen Spa-Hotel umgebaut wurde. Nur zwei Meilen von Llandudno entfernt, hat man hier einen fantastischen Blick über den Nationalpark Snowdonia. Der ummauerte Garten von Bodysgallen ist preisgekrönt. Lilienteiche, mehrere Follies (Zierbauten) und eine Sonnenuhr aus dem Jahr 1678 machen den Garten zu etwas sehr Besonderem. Ein Kräutergarten, Rosengarten, Steingarten und der alte Baum- und Strauchbestand, darunter Mispel und Maulbeere, laden zum Schlendern ein. Verschiedene Wasserläufe durchziehen die Parklandschaft, und es gibt mehrere Waldwanderwege und ausgeschilderte Spaziergänge. Ein klassischer Afternoon Tea rundet den Tag ab oder man entschließt sich gleich über Nacht zu bleiben. Übernachtung ab 215 GBP im Doppelzimmer.


Bodysgallen Hall & Spa in Lllandudno, Wales

Tag 2: Bodnant Garden – Gartenhighlight im Norden von Wales

Nur eine kurze 20 minütige Autofahrt entfernt, gelangt man zu Bodnant Gardens Tal-y-Cafn, nahe Colwyn Bay in Conwy 

Bodnant Garden, ebenfalls Teil des National Trust, ist ein Muss für jeden wahren Gartenliebhaber. Berühmt sind die gelben Bögen aus Goldregen, die besonders schön im Mai und Juni blühen. Mit seinen 5 italienische Terrassen, weitläufigen Rasenflächen, prächtigen Rhododendren und dem bewaldeten, wilderen Teil durch den sich ein glitzernder Bach schlängelt, besteht Bodnant eigentlich aus vielen verschiedenen Gärten in einem und zählt zu einem der meist besuchten Gärten in Wales.


Bodnant Gardens, North Wales // Foto © VisitWales / Crown Copyright

Wenn man schon in der Nähe ist, lohnt zudem unbedingt die kurze Fahrt nach Conwy um Conwy Castle zu besuchen und vielleicht auch ein Selfie vor dem kleinsten Haus von Großbritannien zu machen.

Der Nachmittag ist dem Seebad Llandudno gewidmet. Das lebhafte Städtchen mit langem Strand laden zum Flanieren ein. Tipp: Unbedingt die Fish & Chips bei „Fish Tram Chips“, gleich neben der Haltestelle der Standseilbahn Grand Orme Tramway probieren. Die langen Warteschlangen sprechen für sich.

Übernachtung in Bodysgallen Hall.

 

Tag 3: Zwei Gartentipps und das Dorf mit dem längsten Namen Europas

Bore Da! (Walisisch: Guten Morgen!) – Abfahrt vom Hotel und Fahrt entlang der walisischen Küste auf die Halbinsel Anglesey zu Plas Cadnant Gardens

Die Plas Cadnant Hidden Gardens sind eines der am besten gehüteten Geheimnisse von Nordwales. Lange verwilderte das Grundstück, bis im Jahr 1996 der jetzige Eigentümer das 80 Hektar große Anwesen von Plas Cadnant kaufte und mit der Restaurierung des historischen Gartens und des Geländes begann. Seitdem wurden große Teile der Gärten umgestaltet und in ihre frühere Pracht zurückversetzt. Im kleinen Tearoom gibt es Scones und Tee. Und wer mag, bucht sich eines der fünf reizenden Cottages für Selbstversorger und kann mit Kaminfeuer und Himmelbett das walisische Landleben genießen.


Plas Cadnant Estate Menai Bridge Anglesey North Wales // Foto © VisitWales / Crown Copyright

Gleich in der Nähe ist übrigens Llanfairpwllgwyngyllgogerychwyrndrobwllllantysiliogogogoch das Dorf mit dem längsten Namen Europas – ein Klassiker-Fotostopp!


Llanfairpwll Railway Station, Anglesey // Foto © VisitWales / Crown Copyright

Der nächste Garten wartet schon, Plas Newydd Country House and Gardens. An den Ufern der Menai-Strait an der Meerenge Richtung Anglesey, inmitten einer atemberaubend schönen Landschaft gelegen, wurde dieses elegante Haus im 18. Jahrhundert umgestaltet. Der Garten von Plas Newydd lohnt sich zu jeder Jahreszeit. Im Frühling können Sie den fünf Hektar großen Rhododendrongarten genießen, zu dem man über einen Waldspaziergang entlang des Ufers gelangt. Im Sommer leuchten die Blumen im angelegten Terrassengarten um die Wette. Der Herbst bringt goldene Farben und massige Hortensien. Nur für eine kurze Zeit im Winter, von November bis Februar, ist der Garten geschlossen.

Übernachtungsempfehlung: TreYsgawen Hall, 1882 als Landhaus und Wohnhaus der Familie Pritchard-Rayner erbaut. Heute ein Vier-Sterne Country House mit eigenem Skulpturen-Garten. Doppelzimmer ab 240 GBP inklusive walisischem Frühstück.

 

Tag 4: Italienflair in Nordwales

Wir verlassen die Küste und fahren durch das Herz des Snowdonia Nationalparks nach Beddgelert. Das malerische, winzige Dorf, kann man als Ausgangpunkt für Wanderungen in die Umgebung nutzen. Danach steht ein weiterer walisischer Garten auf unserem Programm, Plas Brondanw Gardens.

Plas Brondanw ist ein Garden im edwardianischen Stil. Der Garten ist hier in unterschiedliche „Gartenräume“  unterteilt - jeder von unterschiedlich geformten Hecken umgeben. Der Aussichtsturm bietet einen erstaunlichen Blick über Snowdonia und das Meer. Dekorativ bemalte Skulpturen, Teiche und Statuen machen den Garten ziemlich ungewöhnlich. Auch wenn Plas Brondanw vielleicht nicht so berühmt sein mag, wie andere Gärten auf unserer Tour, lohnt sich ein Besuch. Angelegt wurde er übrigens vom Architekten Clough Williams-Ellis, der hier wohnte und ebenfalls den nahegelegenen Ort Portmeiron geschaffen hat – unser nächster Halt.


Portmeirion in Snowdonia, Wales // Foto © VisitWales / Crown Copyright

Portmeirion ist der architektonische Traum von Williams-Ellis. In dem künstlichen Dorf im italienischen Mittelmeer-Stil schlendern Besucher an pastellfarbenen Gebäuden, antiken Säulengängen, verspielten Brunnen, Statuen und prächtigen Blumenbeeten entlang. Liebevolle, fast kitschige Details an den Häusern und das ganze bunte Ensemble des Ortes machen Portmeiron zu einem echten Hingucker und einzigartigen Fotostopp. Der Ort dient allerdings nur dem Vergnügen der Gäste, richtige Bewohner gibt es kaum. Tagesbesucher zahlen rund 10 GBP Eintritt, abends ist das Dorf so gut wie ausgestorben und besonders schön. Wer dies erleben möchte, wohnt im Portmeirion Hotel und hat die ganze Pracht (fast) für sich alleine.

 

Tag 5: Die walisische Riviera

Heute steht ein Tagesausflug auf die Halbinsel Llŷn auf dem Programm. Es geht von Portmeirion zunächst entlang der Bucht nach Porthmadog und dann weiter westlich.

Mit fast 100 Meilen Küstenlinie, die sich auf drei Seiten der Halbinsel erstreckt, ist man auf der Llŷn-Halbinsel nie weit vom Meer entfernt, und natürlich direkt an den vielen herrlichen Stränden! Die Südküste von Llŷn wird oft als "Walisische Riviera" bezeichnet, mit ihren langen Sandstränden und ruhigem Meer. Die Halbinsel ist ausgewiesen als „Area of Outstanding Natural Beauty“, das sich nicht nur für alle Arten von Wassersport eignet sondern auch zum Wandern, Erkunden alter Pilgerrouten oder Beobachten von Vögeln. Hier kann man den ganzen Tag am Meer verbringen.


Aberdaron to Porth Meudwy, North Wales // Foto © VisitWales / Crown Copyright

Zwei Ausflugziele lohnen sich für Gartenliebhaber besonders.

Nanhoron ist ein wunderschönes Herrenhaus im Regency-Stil, das in einer der schönsten Landschaften von Wales liegt. Es ist seit 700 Jahren in Familienbesitz. Nanhoron bedeutet auf Walisisch „das Ufer des Flusses Horon“, der durch den ganzen Park plätschert. Nach telefonischer Voranmeldung (01758 730 610) führt die Hausherrin persönlich durch den weitläufigen Garten. Alle Einnahmen durch Besucher gehen an Wohltätigkeitsorganisationen.

Reisen Sie weiter entlang der Halbinsel nach Aberdaron zum Herrenhaus Plas yn Rhiw, das vom National Trust geführt wird.

Die Lage dieses kleinen, perfekt erhaltenen Tudor-Herrenhauses ist wahrlich spektakulär, an der Spitze der Halbinsel Llŷn, mit weitreichenden Blicken von Porth Neigwl über die Cardigan Bay (der englische Name von Porth Neigwl, Hell's Mouth, könnte einen Hinweis auf seine wilde Schönheit geben). Eingebettet in einen reizvolle Ziergarten mit vielen Bäumen und Sträuchern, deren Beete von Buchsbaumhecken und Graswegen umrahmt sind. Ein Juwel!

Übernachtung auf Llŷn oder Rückfahrt entlang der Nordküste und Übernachtung in Portmeirion.

 

Tag 6: Zu den Ladies of Llangollen

Nur 15 Autominuten landeinwärts von Portmeirion entfernt liegt Plas Tan Y Bwlch, Snowdonia National Park Centre.

Wer mehr über den Snowdonia Nationalpark erfahren möchte, dem sei Plas Tan y Bwlch, das Studienzentrum des Snowdonia-Nationalparks ans Herz gelegt. Der historische viktorianische Garten beherbergt viele exotische Sträucher und Bäume aus der ganzen Welt und lohnt sich zu jeder Jahreszeit. Besonders heimelig ist die ausgezeichnete Teestube, die eine Vielzahl von hausgemachten Kuchen und Snacks anbietet. Geführte oder individuelle Touren sind das ganze Jahr über möglich.

Nehmen Sie die A5 nach Llangollen. Jedes Jahr in der ersten Augustwoche findet hier das „International Eisteddfod“ statt, ein Fest der Literatur, der Musik und des Gesangs. Seit dem 18. Jahrhundert gilt es als die wichtigste nationale Veranstaltung in walisischer Sprache. Das Fest zählt heute weltweit als das größte seiner Art. Am Ortsrand steht eines der wohl ungewöhnlichsten Häuser in Wales. Das markante, schwarz-weiße Cottage Plas Newydd (walisisch: neuer Palast, nicht zu Verwechseln mit dem gleichnamigen Gebäude in Anglesey) war von 1780 - 1829 das Zuhause zweier bemerkenswerten Damen, Lady Eleanor Butler und Miss Sarah Ponsonby. Aus adligen Familien stammend, widersetzten sie sich den gesellschaftlichen Zwängen und lebten hier gemeinsam ein beschauliches Leben auf dem Land. Zahlreiche Berühmtheiten wie Sir Walter Scott oder William Wordsworth besuchten sie und die Damen wurden bekannt als „Ladies of Llangollen“. Eintritt ca. 8 GBP.

Besucher können sich bei Spaziergängen auf einem etwa zehn Hektar großen Gelände, das von formalen Parterre- und Rosengärten bis hin zu Wäldern und sanften Hügeln reicht, entspannen.

Übernachtungsempfehlung: z.B. im Wild Pheasant Hotel & Spa, BW Signature Collection, Berwyn Road, Llangollen, LL20 8AD, Großbritannien, DZ ab 89 Euro

 

Tag 7

Es geht langsam zurück Richtung Manchester. Rund 30 Minuten von Llangollen entfernt, liegt Wrexham. Unser Ziel hier ist Erddig Hall & Garden. Das Herrenhaus erzählt die 250-jährige Geschichte der engen Beziehung einer Adelsfamilie zu ihren Dienern. Eine große, liebevolle Sammlung von Dienerporträts und sorgfältig erhaltene Räume fangen das Leben zu Beginn des 20. Jahrhunderts ein. Aufwändige chinesische Tapeten aus dem 19. Jahrhundert sind nur eine der auffälligen Attraktionen in Erddig Hall. Das Haus hat über 1.000 Hektar Land und die beeindruckenden Nebengebäude reichen von einer Backstube und Ställen bis hin zu einem Sägewerk und einer Schmiede. Gönnen Sie sich eine Fahrt in einer Pferdekutsche oder schlendern Sie durch die ummauerten Gärten. Eintritt ca. 8 GBP.

Rückfahrt nach Manchester Flughafen (1h Fahrzeit)