Mit dem Elektroauto durch die schönsten britischen Landschaften

Einer der größten Schätze Großbritanniens ist bekanntlich die herrliche Landschaft! Im Laufe der Jahrhunderte haben die Briten ihre ländlichen Regionen immer idyllischer geformt - und es gleichzeitig als Schöpfung und Werk der Natur wirken lassen. Die sanften Hügel und grünen Wiesen, durchzogen von niedrigen Steinmauern und charmanten Dörfern, sind eindrucksvolle Beispiele dieser Transformation. Finden Sie hier drei Routen zur umweltfreundlichen Fahrt mit dem Elektroauto inmitten malerischer Landschaften Großbritanniens.

1. Der Lake District: Von Windermere nach Ambleside

Der Lake District Nationalpark ist ein absolutes Muss für Naturliebhaber. Garantiert bleibt die besondere Farbmischung aus Grün-, Ocker- und Blautönen im Gedächtnis, die für diesen magischen Ort so charakteristisch ist. Auch der Duft der Frische und die Landschaft voller Ruhe und Schönheit sind unvergesslich. Nicht umsonst gilt der Lake District als privilegierter Ort, der in vielen Werken berühmter Dichter und Schriftsteller Erwähnung findet. Schon vor Jahrhunderten zeigte kein Geringerer, als William Wordsworth, die Notwendigkeit auf, diese Naturschönheit zu schützen. Die Zeit sollte ihm Recht geben. Seit 1951 ist der Lake District ganz offiziell ein Nationalpark. 

Lake District Park in autumn

Unsere Route beginnt in Windermere. Das kleine Städtchen zählt zu den wichtigsten touristischen Orten der Region und verfügt über einen Bahnhof, der aus den größten britischen Städten gut erreichbar ist. Stundenweise kann man hier Elektroautos mieten, mit denen man die Gegend auf kostengünstige und nachhaltige Weise erkundet.

Die Ortschaft liegt direkt am Ufer des Lake Windermere mit vielfältigen Wassersport- und Schifffahrtsmöglichkeiten. 17 Kilometer ist das Gewässer lang und damit einer der längsten Seen Englands. Wir verlassen die Region nun in Richtung Ullswater. Wanderer machen hier gerne einen kleinen Zwischenstopp bevor sie zur Gratwanderung am 776 Meter Red Screes aufbrechen. Der Parkplatz am Fuße des Berges liegt bereits auf einer Höhe von 454 Metern, so dass während des leichten Aufstiegs nur wenige Höhenmeter zurückgelegt werden müssen. Wer die Aussicht lieber inmitten eines gemütlichen Pubs genießt, der ist im mehr als 500 Jahre alten Kirkstone Pass Inn genau richtig!

Windermere Lake Cruises

Ullswater ist der zweitgrößte See im ganzen Nationalpark. Hier kann bei Bedarf das Auto geladen werden, zum Beispiel im Inn on the Lake, mit einer kostenfreien Ladestation. Während der Wartezeit lohnt ein kleiner Snack oder sogar Lunch mit herrlichem Panoramablick.

Die Route führt weiter am Wasserfall Aira Force vorbei. Fast schon obligatorisch scheint der Stopp in Castlerigg. Denn der neolithischen Steinkreis zählt zu den spektakulärsten Hühnengräbern des Landes. Ganz in der Nähe liegt auch das reizende Dorf Keswick mit einem wirklich kuriosen Bleistiftmuseum und einem beliebten Markt. Wer jetzt Hunger bekommt, dem empfiehlt sich Afternoon Tea im Borrowdale Hotel.  Hier gibt es den wohl besten Nachmittagstee der Gegend.

Bowness Bay Cumbria 3 people sitting

Weiter geht es in südlicher Richtung über die A 591 vorbei am Thirlmere-Stausee. Auf engen kurvenreichen Landstraßen führt uns die Route entlang hübscher Trockensteinmauern in Richtung Ambleside. Zuvor lohnt noch ein kleiner Abstecher zum Rydal Cave - einer von Menschenhand im Schiefersteinbruch geschaffenen und äußerst fotogenen Höhle.

Unser Ziel ist das malerische Dörfchen Ambleside mit seinen charakteristischen Schieferhäusern. Die Ortschaft im viktorianischen Stil zählt zu den schönsten Orten im Lake District und erfreut sich vieler Besucher, die hier gerne auch mal länger bleiben. Am Ende eines ereignisreichen Tages heißt es Entspannen im gemütlichen Pub Drunken Duck Inn mit bester Aussicht.

2. Highlands: Von Inverness nach Tyndrum

Inverness ist nicht nur die größte Stadt der Highlands, sondern auch ihr kultureller Mittelpunkt. Unsere Route startet hier und führt über einige der schönsten Straßen im schottischen Hochland. Die Highlands gelten als Geburtsort von Legenden und Mythen und begeistern mit üppigen grünen Wiesen und schier endloser Weite. Es empfiehlt sich vor der Abreise eine Autoladekarte von ChargePlace Scotland RFID zu erstehen. Sie bietet Zugang zum öffentlichen Netz von 2.000 Ladestationen.

interverness in scotland

Der berühmte Loch Ness mit einer Fläche von 56 Quadratkilometern ist die erste Station dieser Route. Halten Sie unbedingt Ausschau, nach dem schwer fassbaren Seeungeheuer Nessie! Die ruhige Uferstraße führt ganze 100 Kilometer um den See.  Perfekt, um die Umgebung bequem zu erkunden. Halten Sie bei Bedarf im Loch Ness Centre & Exhibition. Hier gibt es eine Ladestation mit spektakulärem Ausblick. Da lohnt sich das Warten!

Unsere nächste Etappe geht nach Fort Augustus, am südlichen Ende des Sees unweit des Caledonian Canals. Hier hat man herrliches Panorama auf die hiesige Landschaft. Das kleine schottische Pub The Bothy befindet sich in einem über 200 Jahre alten gemütlichen Cottage und serviert schottische Klassiker zum Lunch. Genießen Sie hier zum Beispiel eine kräftige Gemüsebrühe, Haggis oder Räucherlachs.   

 Wild red deer near log cabin in the Scottish Highlands.

Über die eindrucksvolle A 82 erreicht man Fort Williams – der vielfach beschriebene magische Ort am Fuße Großbritanniens höchsten Berges, Ben Nevis. Dessen Gipfel liegt auf beachtlichen 1.345 Metern. Am Fuße des Berges kann man in einem historischen Dampfzug ganz in Harry Potter-Style die Gegend erkunden. Praktisch alle Pubs in der Region versprühen den so typischen Geruch von reinem Malt Whisky und echtem traditionellem Ale.

Fort William ist aber auch der perfekte Ort für so genannten Slow Tourism, der heute in aller Munde ist. Jede Menge Outdoor-Aktivitäten gibt es hier für Abenteuerlustige: Zurück zur Natur heißt es beim Anbieter Wildwood Bushcraft. Versuchen Sie sich etwa im Überlebenstraining oder begeben Sie sich auf Nahrungssuche in freier Wildnis. Eine Empfehlung zum Lunch ist das Seafood-Restaurant Crannog an der Bootsanlegestelle. Wer eine Ladestation sucht: Auf dem Parkplatz Camanachd Crescent wird man fündig!

 A stone hut on St Kilda, one of the most remote places in Europe, looking down over abandoned village, road winds down to beach and sea

Wenn Sie noch Zeit haben, bevor es zu unserem Zielort Tyndrum geht, dann empfiehlt sich ein Abstecher in westlicher Richtung. Nach etwa einer Autostunde auf der so genannten Road to the Isles (A 380) erreicht man die herrliche Mallaig Bay. Übrigens: Die Landstraße zählt zu den schönsten Autobahnen der Welt. Sehen Sie hier Strände mit kristallklarem Wasser und goldenem Sand, ebenso wie mediterrane Buchten, Moorlandschaften mit Heidekraut und Wälder. Hier kann man noch von einer Welt träumen, in der Mutter Natur regiert.

Tyndrum ist eine kleine Ortschaft in der Nähe von Glen Lochy und unser letzter Halt. Im  Real Food Café gibt es eine Autoladestation – und außerdem beste Fish & Chips sowie köstliche Speisen für Vegetarier und Veganer. 

3. Northumberland: Von Amble nach Elsdon

Relativ unbekannt ist diese Region im Norden Englands – und genau wegen der wenigen Touristen ein echtes Vergnügen.

Auf nur 55 Kilometern bietet diese Route dennoch von allem etwas: Meer, Berge, Ruhe sowie die wohl größte Dichte an Burgen und Festungen in ganz England. Hunderte von Schlössern findet man hier und es lässt sich erahnen, dass die einstigen Bewohner weniger das Glück von Ruhe und Frieden genießen durften. Zudem verläuft hier eine der schönsten Autobahnen Englands. Von Amble aus geht es nach Warkworth, einem kleinen Dorf an der Küste, das zum Naturschutzgebiet der Northumberland Coast gehört. Einen Besuch wert ist Warkworth Castle – eine herrliche mittelalterliche Burgruine samt Kloster. Frühstück genießt man bei Bertram’s: Egal, ob es Porridge oder ein "Full English" wird, die Zutaten kommen aus der Region. 

warkworth castle in north england

Unsere nächste Etappe geht nach Alnwick. Doch wer ländliche Pubs mag, sollte einen kleinen Abstecher zum The Ship Inn einplanen. 15 Kilometer von der Stadt entfernt liegt dieses renommierte Gastropub mit angeschlossener Mikrobrauerei und einer Speisekarte, die sich auf lokale Produkte konzentriert. Eine Spezialität sind die köstlichen "altmodischen" Desserts, wie etwa Apple Crumble und Sticky Toffee Pudding.  Alnwick Castle trägt auch den Beinamen “Windsor des Nordens”. Es hat eine fast tausendjährige Geschichte und ist das zweitgrößte bewohnte Schloss in England.

Exterior view of 11th century Alnwick Castle, Northumberland.

Zum krönenden Abschluss nehmen wir nun die Landstraße B 6341 – an sich schon eine Sehenswürdigkeit! Sie führt uns nach Eldson ins Herz des Nationalparks Northumberland. Einer der schönsten Abschnitte der Fahrt verläuft mehrere Kilometer parallel zum Fluss Coquet und bietet beste Aussicht auf die Cheviot und Simonside Hills. Auf dem Weg liegt das winzige Dorf Rothbury – halten Sie an, wenn die Zeit reicht! Einen guten Eindruck echten Landlebens bekommt man in Thropton mit mehreren Bauernhöfen. Bei der Ankunft begrüßt uns das Schloss in  Eldson – die letzte Burg auf unserer Strecke.

09 Nov 2021(last updated)

Dies könnte Ihnen auch gefallen: