Von A nach B in Großbritannien

Beförderung innerhalb von Städten

Der städtische Nahverkehr in Großbritannien ist effizient und kann Spaß machen. Die Fahrpreise sind annehmbar, insbesondere im Vergleich zu den Parkgebühren. Die meisten größeren Städte haben gute Busverbindungen. London, Newcastle und Glasgow haben ebenfalls ein U-Bahnsystem, in Edinburgh, Manchester und Nottingham gibt es Straßenbahnen. An jedem Bahnhof und an den Taxiständen in den Stadtzentren stehen Taxis bereit. Die beste Weise, viele Städte zu erkunden, ist zu Fuß, aber unabhängig davon, für welche Transportart Sie sich entscheiden, sollten Sie immer die Stoßzeiten von 8 bis 9.30 Uhr und von 17 bis 18.30 Uhr vermeiden.

Lokale Busse

Busse gibt es in allen Formen und Größen, mit Automatiktüren und komfortabler Innenausstattung. Dazu gehören Doppeldecker, kleinere Eindecker, die sich einfacher durch den Verkehr fädeln können und, in London, die neuen Routemaster-Doppeldecker mit Türen vorn, in der Mitte und „Schaffnern“ und Fahrern, die die Fahrscheine prüfen. Die einzige Strecke in London, auf der noch die alten Routemaster-Busse mit offener Plattform hinten fahren, ist die Heritage-Route 15, zwischen dem Tower of London und Trafalgar Square über St. Paul's Cathedral.

In London können Sie in den Stadtbussen nicht mit Bargeld zahlen, es ist aber möglich, kontaktfreie Kredit- oder Debitkarten zu verwenden (bei einer ausländischen Karte fallen zusätzliche Gebühren an). Anstelle von Bargeld halten Sie eine elektronische Oyster-Karte an den Fahrkartenlesern oder Sie zeigen dem Fahrer oder Schaffner einen Travel Pass. Die beste Fahrkarte ist eine Visitor Oyster Card, die mit einem Guthaben geladen wird, das bei jeder Verwendung kleiner wird (jedoch neu aufgeladen werden kann). Alternativ, wenn Sie die öffentlichen Verkehrsmittel nur einen Tag lang nutzen, ist die einen Tag gültige Travelcard eine gute Möglichkeit. Beide Karten können in der U-Bahn, den lokalen Zügen und Bussen verwendet werden und sind an U-Bahnhöfen, Travel Information Centers, Geschäften, die das blaue Oyster-Symbol in ihrem Schaufenster haben oder online vor Ihrer Ankunft in Großbritannien bei Transport for London (www.tfl.gov.uk) oder VisitLondon (www.visitlondon.com) erhältlich.

In den meisten Stadtzentren können Sie noch Fahrkarten bei den Fahrern kaufen, wenn Sie in einen Bus einsteigen, in den großen Städten - den West Midlands, Greater Manchester - gibt es eigene regionale Travel Cards, die in allen öffentlichen Verkehrsmitteln in ihrem Gebiet gültig und preisgünstiger als individuelle Tickets sind. Details zu jedem Gebiet erhalten Sie in den lokalen Fremdenverkehrsämtern.

Von 23 Uhr bis 6 Uhr stehen in größeren Städten Nachtverbindungen zur Verfügung. In London haben Nachtbusse ein vorangestelltes “N”, die meisten fahren über den Trafalgar Square.

Heben Sie Ihren Arm sobald der Bus kommt, wenn Sie einsteigen möchten. Wenn Sie aussteigen wollen, betätigen Sie vor Ihrer Haltestelle einmal die Klingel. Die Ziele sind vorne an den Bussen angegeben. Wenn Sie sich nicht sicher sind, an welcher Haltestelle Sie aussteigen müssen, bitten Sie den Fahrer oder Schaffner, Ihnen Bescheid zu sagen und bleiben Sie in der unteren Etage. Bewahren Sie Ihre Karte oder Ihr Ticket bis zum Ende der Reise auf, für den Fall, dass ein Kontrolleur einsteigt. Wenn Sie kein gültiges Ticket haben, könnte er sofort ein Bußgeld verhängen.

Autofahren in Städten

Vom Fahren in Stadtzentren wird immer mehr abgeraten. In London gibt es eine Staugebühr (Congestion Charge), wenn Sie montags bis freitags (7 Uhr bis 18 Uhr) innerhalb der Stauzone fahren oder parken, ist eine Gebühr von £ 11,50 vor Mitternacht desselben Tages zu zahlen. Wenn Sie die Gebühr nicht zahlen, fällt ein hohes Bußgeld an. Auf der Website Transport for London finden Sie weitere Informationen. Andere Städte ziehen ähnliche Schritte in Betracht, um die Autofahrer aus den Zentren fernzuhalten. Das Parken in Stadtzentren wird ebenfalls strikt kontrolliert, um Staus zu vermeiden.

Taxis

In großen Städten sind Taxis an Taxiständen und Bahnhöfen zu finden; Sie können auch ein Funktaxi per Telefon bestellen. Die lokalen Gelben Seiten, Pubs, Restaurants und Hotels haben alle Listen mit Taxirufnummern. Die Preise sind üblicherweise reguliert. Fragen Sie vor Fahrtbeginn nach dem Preis, wenn kein Taxameter vorhanden ist. Wenn Sie sich nicht sicher sind, können Sie im lokalen Fremdenverkehrsbüro nach den Preisen zu bestimmten Zielen fragen.

Die berühmten Black Cabs in London sind genau wie die großen roten Busse eine Institution. Es sind die sichersten Taxis in London, da alle Fahrer strenge Tests absolviert haben. Alle sind für Rollstuhlfahrer zugänglich. Bei lizenzierten Taxis leuchtet ein „For Hire“-Schild auf, wenn sie frei sind. Sie können an der Straße angehalten werden. Die meisten Fahrer erwarten ein Trinkgeld von etwa 10 bis 15 Prozent des Fahrpreises.

Lizenzierte Minitaxis sind günstiger als die schwarzen Taxis, sie müssen telefonisch gebucht werden; Hotels haben die Nummern der lokalen Unternehmen. In London und in einigen anderen Städten können Minitaxis auch über die Smartphone-App „Uber“ gebucht werden (www.uber.com). Hiermit finden Sie das nächste verfügbare Taxi in Ihrer Umgebung.

Straßenbahnen

Straßenbahnen erleben in ganz Großbritannien ein Comeback in einer saubereren, energieeffizienteren und moderneren Ausführung. Eine der besten Straßenbahnen in Großbritannien ist die Metrolink in Manchester. Die älteste Straßenbahnlinie befindet sich in Blackpool, sie wurde 1885 in Betrieb genommen.

Londoner U-Bahn

Das U-Bahn-Netz in London, das „Tube“ bezeichnet wird, hat mehr als 270 Haltestellen, von denen jede mit dem Logo der Londoner U-Bahn gekennzeichnet ist. Die einzigen anderen Städte mit U-Bahnsystem sind Newcastle und Glasgow. Das System in Newcastle ist auf das Stadtzentrum begrenzt, während das in Glasgow bis rund um das Zentrum reicht. Beide fahren zu denselben Zeiten wie das Londoner System und sind eine zuverlässige Beförderungsmöglichkeit.

Die Londoner U-Bahn fährt täglich, mit Ausnahme des 1. Weihnachtstages, von etwa 5.30 Uhr bis kurz nach Mitternacht; einige Bahnen fahren rund um die Uhr. An Sonntagen und öffentlichen Feiertagen fahren weniger Bahnen. Bitte bedenken Sie, dass die Tube zu Stoßzeiten sehr voll werden kann.

Die Londoner U-Bahnlinien sind farbcodiert; Karten dazu finden Sie an jeder U-Bahnstation, Karten des Zentrums sind in jedem Zug vorhanden.

Die meisten U-Bahnhöfe im Londoner Stadtkern lassen sich mit nur ein- oder zweimal Umsteigen erreichen.

Fahrscheine werden am U-Bahnhof gekauft, viele Fahrgäste verwenden jedoch Oyster Cards, im Voraus bezahlte elektronische Karten, die für die Verwendung in Bussen, Bahnen und U-Bahnen aufgeladen werden können. Die Oyster Card ist bei Weitem die günstigste Möglichkeit, die Londoner U-Bahnen und Busse zu verwenden. Informationen über den Erwerb einer Oyster Card finden Sie auf der Website von Transport for London. Oyster Cards können im Ausland gekauft werden, Sie können auch kontaktfreie Kredit- oder Debitkarten für jede Fahrt verwenden. In anderen großen britischen Städten, wie z. B. Oxford, gibt es ähnliche Systeme mit elektronischen Karten.

Als Fußgänger durch die Stadt

Nachdem Sie sich einmal an den Verkehr auf der linken Straßenseite gewöhnt haben, lassen sich die britischen Städte sicher und angenehm zu Fuß erkunden. Anweisungen auf der Straße zeigen an, aus welcher Richtung der Verkehr kommt.

Es gibt zwei verschiedene Fußgängerübergänge: Zebrastreifen und Ampeln mit Druckknöpfen. An einem Zebrastreifen sollte der Verkehr für Sie halten, an Ampeln mit Druckknopf halten die Fahrzeuge erst dann, wenn die Ampel für Sie grün wird. Immer mehr Städte schaffen verkehrsfreie Zonen im Stadtzentrum für Fußgänger.

Radfahren

Das Radfahren ist eine der grünsten Möglichkeiten, in der Stadt vorwärtszukommen. Selbst kleinere Städte haben einen Ort, an dem man Fahrräder mieten kann (siehe tfl.gov.uk für London oder cyclehireinfo.com für den Rest Großbritanniens). Radfahrer dürfen Schnellstraßen oder ihre Zubringer nicht verwenden; ebenfalls ist es verboten, auf Bürgersteigen, Fußwegen oder in Fußgängerzonen zu fahren. Viele Stadtstraßen haben Radwege mit eigenen Ampeln. Ihr Fahrrad können Sie in den meisten Bahnen mitnehmen; auf der Website von National Rail finden Sie weitere Informationen. Schließen Sie Ihr Fahrrad immer ab und tragen Sie jederzeit einen Helm.