Unterwegs in Großbritannien

Autofahren

Die zwei größten überraschenden Unterschiede für Autofahrer aus dem Ausland sind, dass in Großbritannien auf der linken Straßenseite gefahren wird und die Entfernungen hauptsächlich in Meilen gemessen werden. Sobald Sie sich daran gewöhnt haben, ist das ländliche Großbritannien jedoch ein netter Ort zum Autofahren und Sie können ein ausgedehntes Netzwerk an gebührenfreien Autobahnen und Fernstraßen nutzen, die Fahrten durch das Land ziemlich einfach machen. Außerdem werden Sie bei Ihrer Fahrt von Ort zu Ort viele malerische Ortschaften und Dörfer bewundern können und Sie können Ihre Reise nach Ihren individuellen Wünschen gestalten. 

 

Was Sie benötigen

Um in Großbritannien Auto zu fahren, benötigen Sie eine gültige Fahrerlaubnis.  Besucher mit einem Führerschein aus dem nicht-europäischen Ausland  brauchen außerdem einen internationalen Führerschein. Außerdem müssen Sie einen Eigentumsnachweis oder einen Mietvertrag sowie Versicherungsdokumente in Ihrem Auto aufbewahren.

 

Die Straßen in Großbritannien

Die Rush Hour kann in den Städten an Wochentagen von 07:30 bis 09:30 Uhr sowie von 16:30 bis 19:30 Uhr dauern. Vermeiden Sie es also nach Möglichkeit, zu diesen Zeiten Ihre Fahrt anzutreten.

Die meisten Mietwagen verfügen über ein GPS, aber halten Sie vorsichtshalber eine gute Straßenkarte bereit. Wenn Sie ländlichere Gegenden erforschen möchten, besorgen Sie sich am besten eine Karte aus der Serie Ordnance Survey. Diese sind ausgesprochen detailgenau und unterstützen Sie auch bei den eigentümlichsten Touren.

Autobahnen sind durch ein „M“ markiert, gefolgt von der sie identifizierenden Nummer. „A Roads“ sind manchmal Schnellstraßen („dual carriageways“ mit zwei Spuren in jede Richtung) und stellen Hauptstrecken dar, während „B Roads“ Nebenrouten sind. Letztere sind häufig weniger verstopft und der Blick ist nahezu garantiert besser. Ländliche Gegenden sind durch ein Netz aus kleinen Sträßchen durchzogen.

 

Kennenlernen der Straßenschilder

Die Schilder sind zum größten Teil in Übereinstimmung mit dem übrigen Europa standardisiert. Richtungsschilder sind farbcodiert: blau für Autobahnen, grün für wichtige Routen und weiß für Nebenrouten. Braune Schilder weisen auf interessante Orte hin. Hinweis- und Warnschilder sind normalerweise Dreiecke in rot und weiß mit einfach verständlichen Piktogrammen. Halten Sie Ausschau nach elektronischen Bekanntmachungen an Autobahnen, die vor Bauarbeiten, Unfällen oder Nebelfeldern warnen.

Bahnübergänge verfügen häufig über automatische Barrieren. Wenn die Lichter rot blinken, bedeutet dies, dass sich ein Zug nähert und dass Sie anhalten müssen.

Das Handbuch „UK Highway Code“ (britische Straßenverkehrsordnung) ist online auf der Website des Department of Transport verfügbar und gibt aktuelle Informationen zu allen gegenwärtigen britischen Fahrvorschriften und Verkehrsschildern.

 

Die Fahrvorschriften 

Die Geschwindigkeitsbegrenzungen betragen 50–65 km/Std. (20-40 Meilen pro Stunde) in geschlossenen Ortschaften und 110 km/Std. (70 Meilen pro Stunde) auf Autobahnen oder Schnellstraßen. Halten Sie nach Geschwindigkeitsbegrenzungen auf anderen Straßen Ausschau. In Großbritannien ist das Tragen von Sicherheitsgurten Pflicht.

Konsumieren Sie keinen Alkohol, wenn Sie danach noch Auto fahren, hierfür werden in Großbritannien schwere Strafen verhängt. Werfen Sie einen Blick in das Handbuch UK Highway Code, um den gesetzlichen Grenzwert zu erfahren. Es ist illegal, während des Fahrens ein Mobiltelefon zu verwenden, es sei denn, es handelt sich um eine Freisprechanlage. Auch dann ist es ratsam, Ihr Telefon während des Fahrens nicht zu verwenden. 

 

So parken Sie Ihr Auto  

Wenn Sie sich in einer britischen Ortschaft oder Stadt befinden, kann es passieren, dass Sie einen Parkautomaten verwenden müssen. Tragen Sie deswegen immer einige Münzen bei sich, damit das Bezahlen hierfür einfach bleibt. Einige Städte verfügen über „Park and Ride“-Konzepte, bei denen Sie einen Bus von einem Parkplatz außerhalb der Stadt ins Stadtzentrum nehmen. In anderen Orten gibt es Parksysteme, bei denen Sie eine Karte im Tourismusinformationsbüro oder in einem örtlichen Geschäft kaufen, dann die Parkzeiten ausfüllen und die Karte auf Ihrem Armaturenbrett auslegen.

Parken Sie nie auf doppelten roten oder gelben Linien. Eine einfache gelbe Linie bedeutet manchmal, dass sie dort abends und an Wochenenden parken können, beachten Sie jedoch die Schilder. Es lohnt sich nicht einen Strafzettel oder das Abschleppen Ihres Autos zu riskieren, nur weil Sie das Schild falsch gelesen haben.

Wenn Sie sich nicht sicher sind, suchen Sie am besten nach einem offiziellen Parkplatz. Außerhalb von urbanen Bereichen und beliebten Touristenzonen ist das Parken wesentlich einfacher. Halten Sie nach Schildern mit einem blauen „P“ Ausschau, diese weisen auf Parkmöglichkeiten hin. Lassen Sie nie Wertgegenstände oder Gepäck im Auto zurück. 

 

Tanken

Beim Tanken in Großbritannien können Sie Geld sparen, indem Sie bei einem der größeren Supermärkte tanken, da diese meist über die besten Angebote verfügen. Autobahnraststätten und Tankstellen in ländlichen oder abgelegenen Gegenden sind im Allgemeinen teurer.

Die meisten modernen Autos in Großbritannien laufen mit bleifreiem Benzin. Die meisten Tankstellen in Großbritannien sind auf Selbstbedienung ausgelegt und die Anweisungen an der Pumpe sind einfach zu befolgen.

 

Informationen zu Pannendiensten

Wenn Sie unterwegs in Großbritannien eine Autopanne haben, können Sie die AA (Automobile Association) und den RAC (Royal Automobile Club) von den Notrufsäulen am Rand der Autobahn kontaktieren (orangefarbene Gehäuse, die ein Telefon für Notfälle beinhalten). Wenn Sie sich nicht in der Nähe einer Notrufsäule befinden, googeln Sie einfach die Telefonnummer von Ihrem Mobiltelefon aus, oder noch besser, notieren Sie sich die Nummern vor dem Reiseantritt.

Sowohl die AA als auch der RAC bieten eine umfassende Pannenhilfe für Mitglieder rund um die Uhr, ebenso wie viele andere Leistungen für Autofahrer. Beide Organisationen bieten Unterstützung für Mitglieder ausländischer Automobilclubs. Prüfen Sie, ob Sie im Pannenfall versichert sind, bevor Sie von zuhause losfahren. Green Flag ist der andere bedeutende Pannendienst in Großbritannien.

Die meisten Autovermietungen verfügen über eine eigene Versicherung und die Gebühren beinhalten auch die Mitgliedschaft bei der AA, dem RAC oder Green Flag. Fragen Sie auf jeden Fall Ihre Autovermietung nach allen Telefonnummern für den Notfall.

Wenn Sie kein Mitglied einer ausländischen Schwesterorganisation sind, können Sie trotzdem einen Pannendienst anrufen, dies kostet dann jedoch mehr. Wenn Sie einen Unfall haben, wodurch es Verletzte gegeben hat, oder an dem ein anderes Fahrzeug beteiligt ist, rufen Sie so bald wie möglich die Polizei.

Die Environmental Transport Association gibt Empfehlungen dazu, wie Sie die Auswirkungen von Kohlendioxidausstoß reduzieren können, und bietet auch eine Reihe ethischer Pannendienste.

 

Mietfahrzeuge

Mietwagen kann man bei Autovermietungen wie Sixt, Budget, Avis, Europcar und Hertz direkt im Voraus buchen und an einem der vielen Standorte abholen. Zum Preisvergleich bieten sich auch Seiten wie Expedia an oder unser VisitBritain Shop.