Tipps für einen Besuch in Canterbury

Von uralten Kirchen bis hin zu historischen Pilgerstätten - Canterbury zieht Besucher seit Jahrhunderten in seinen Bann. Die Stadt, die Schauplatz von Chaucers klassischem Werk "Canterbury Erzählungen" ist, ist auch als letzte Ruhestätte von dem heiligen Thomas Becket bekannt. Mit erstaunlicher Architektur, römischen Mauern und einigen köstlichen kulinarischen Anlaufstellen ist diese UNESCO-Weltkulturerbestätte in der südöstlichen Grafschaft Kent ein Muss für alle die davon träumen, Großbritanniens reiche Vergangenheit zu erkunden.

Kathedralen, Könige und römische Mauern

Canterbury Cathedral, Kent. A UNESCO World Heritage Site.

Von den Römern über die Sachsen bis hin zum Mittelalter - in Canterbury wartet britische Geschichte darauf, entdeckt zu werden. Zu jedem Besuch, gehört die Canterbury Cathedral, eine der ältesten Kirchen des Landes. Während die Stätte auf das 6. Jahrhundert zurückgeht, wurde ein Großteil ihrer Architektur in den 1070er Jahren erbaut, darunter beeindruckende hohe Steindecken, palastartige Säulen und atemberaubende Altäre. Innerhalb der historischen Mauern der Kathedrale befindet sich auch die Stelle, an der Thomas Becket getötet wurde - die Ecke ist auch als Martyrium bekannt. Der ehemalige Erzbischof Becket wurde etwa zwei Jahre nach seinem Tod im Jahr 1170 von Papst Alexander III. heiliggesprochen, der Grund warum auch heute noch viele Menschen in die Kathedrale reisen. 

Alle Geschichtsfans können auf einer virtuellen 360-Grad-Tour durch die erstaunlichen Bereiche der Kathedrale entdecken sowie eine herrliche Aussicht von der Spitze des Glockenturms der Trinity Chapel genießen.

In der Umgebung gibt es außerdem kleinere Kirchen, deren faszinierenden Geschichten beeindrucken. Zum Beispiel gibt es hier die St Martin’s Church, Englands älteste noch genutzte Kirche, oder die St Mildred’s Church, eine 800 Jahre alte Steinkirche mit Verbindungen zur sächsischen Ära. Außerdem findet man hier die St Dunstan’s church, in der der Kopf des Heiligen Thomas More begraben ist. Er wurde enthauptet, weil er sich King Henry VIII. widersetzte.

Die romantischen Ruinen von St Augustine’s Abbey, sind eine Begräbnisstätte für angelsächsische Könige und zählten einst unter die wichtigsten religiösen Stätten des mittelalterlichen Englands. Heute bieten sie den perfekten Ort zum Spazierengehen. Viele dieser historischen Stätten sind von den außergewöhnlichen Stadtmauern umgeben, die bis in die Römerzeit zurückreichen. Viele Abschnitte der Stadtmauer, die von den Angelsachsen und Normannen zum Schutz genutzt wurden, sind noch heute erhalten und können leicht zu Fuß erkundet werden - ein wahrer Spaziergang durch die Geschichte.

Schlösser, Fossilien und der Pilgrims Way

Der North Downs Way National Trail ist durchdrungen von Erbe, Legenden und britischer Landschaften und bietet die Möglichkeit, Canterburys natürliche Schönheit zu Fuß zu erleben. Mit einer Länge von mehr als 240 km folgt die Route einem historischen Pfad von Farnham zu den White Cliffs of Dover und macht unterwegs in Canterbury Halt. Hier kommt man an faszinierenden neolithischen Stätten wie Coldrum Long Barrow, Großbritanniens erstem Kloster in Waverley Abbey und beeindruckenden normannischen Schlössern, einschließlich der Ruinen von Thurnham Castle vorbei. Außerdem kann man von hier aus endlose Ausblicke über hügelige Landschaften und malerische Dörfer genießen. Obwohl diese Route insgesamt 12 Tage in Anspruch nehmen kann, lässt sie sich leicht in kürzere Abenteuer aufteilen, von denen viele in Canterbury selbst beginnen.

Wer sich nach einer weiten, offenen Landschaft mit einer einzigartigen Geschichte sehnt, sollte den Pilgrims Way nicht verpassen.  Eine alte Durchgangsstraße, die den Spuren der Pilger aus dem 12. Jahrhundert folgt. Und von Winchester bis zum Schrein des Heiligen Thomas Becket führt.

In der Nähe des üppigen Grüns des North Downs Way und weniger als eine Autostunde vom Zentrum von Canterbury entfernt liegt Botany Bay. Neben beeindruckenden Ausblicken auf idyllische weiße Klippen bietet dieser malerische Ort die Möglichkeit, zwischen Kreidefelsen zu spazieren, nach Fossilien zu suchen und bei Ebbe faszinierende Felsenbecken zu erkunden.

 

Süße Leckereien, Brot und lokales Bier

Canterbury - view from garden

Die Grafschaft Kent, die wegen seiner vielen Obstgärten, Hopfen-Farmen und Grünflächen als "Garten Englands" bekannt ist, ist zudem reich an lokal gebrauten Ales und regionalen Köstlichkeiten. Jedem Engländer kommen sofort die traditionelleMoat Tea Rooms und ein Stück Gypsy Tart den Sinn, wenn er an Canterbury denkt. Gypsy Tart ist eine der süßen Leckereien der Gegend, die nach einem Tag der Erkundung der historischen Stätten der Stadt als wohlverdienter Treibstoff dient.

Alternativ dazu kann man den lokalen Kentish Huffkin probieren. Die Legende besagt, dass diese leichten Brötchen vor Hunderten von Jahren entstanden, als eine wütende Bäckersfrau aus Rache ihren Daumen in jede der Teigkugeln ihres Mannes stach. Später wurden sie zu einem praktischen Snack für Obstpflücker. Nachdem King Henry VIII. verlangt hatte, dass in Kent Kirschbäume gepflanzt werden, diente die Einkerbung zur perfekten Mulde der frisch gepflückten Kirschen. Diese köstlichen Brötchen kann man auch heute noch in einer der typisch englischen Teestuben in Canterbury genießen, z. B. in Tiny Tim’s Tearoom.

Bierliebhaber kommen in Canterbury nicht zu kurz, denn Kent hat eine fantastische Geschichte des Bierbrauens. Nur zehn Meilen vom Zentrum Canterburys entfernt befindet sich Shepherd Neame, Großbritanniens älteste Brauerei, die seit 1698 die Gaumen der Besucher erfreut. Neben aufschlussreichen Brauereiführungen und einem Besuch im Besucherzentrum, um verschiedene Biere zu probieren, sollte man auf alle Fälle das Bishop's Finger Bier probieren, ein Bier, das nach dem fingerförmigen Wegweiser entlang des Pilgerwegs benannt ist, der die Richtung zum Schrein von Thomas Becket anzeigt.

 

So kommt man her:

  • Die nächstgelegenen Flughäfen nach Canterbury sind London Gatwick,(ca. 106 km), und London City, (ca. 95 km)

    Alternativ kann man von London St. Pancras mit dem Zug nach Canterbury reisen (Zufahrt weniger als 1 Stunde). Dies ist auch eine einfache Verbindung für Reisende aus Paris und Brüssel mit dem Eurostar.

    Mit dem Auto von London nach Canterbury dauert es etwa zwei Stunden und führt an Leeds Castle vorbei - einem Schloss wie aus einem Märchen und ein idealer Zwischenstopp auf diesem Mini-Roadtrip.

Wir empfehlen, sich immer auf den Websites der einzelnen Attraktionen über die neuesten Informationen zu informieren, da sich Veranstaltungen und Details ändern können.

07 Apr 2021(last updated)

Related articles