Wales in einer Woche

Sie möchten die Highlights von Wales wie den Snowdonia Nationalpark erleben, aber haben nur sieben Tage Zeit? Beginnen Sie hier.

 

1. Tag: St Fagans, Swansea und die Halbinsel Gower

​Sobald Sie Cardiff ein wenig erkundet haben (Anregungen finden Sie in unserem Reiseplan für Cardiff), verlassen Sie die Stadt. Machen Sie vorher noch einen Abstecher ins St Fagans National History Museum, ein ausgezeichnetes Freilichtmuseum, das dem Leben und Arbeiten und der Schmiedetradition in Wales über die Jahrhunderte gewidmet ist. Der Eintritt ist frei. Fahren Sie anschließend Richtung Westen in das Hafengebiet von Swansea. Im Dylan Thomas Centre gewinnen Sie einen Einblick in das Leben und Werk des berühmten Schriftstellers.

Dylan Thomas liebte die wilde, raue Küstenlandschaft der Halbinsel Gower, und wir sind uns ziemlich sicher, dass es Ihnen genauso gehen wird. Die Halbinsel wurde in den 50er Jahren zum Naturgebiet außerordentlicher Schönheit erklärt und eignet sich ausgezeichnet zum Wandern und Vögel beobachten. Die Strände sind so beeindruckend, dass sie in Rankings immer wieder ganz oben auftauchen. Unternehmen Sie einen Spaziergang zum Worm‘s Head an der Ostspitze der Halbinsel oder genießen Sie den einzigartigen Ausblick bei einem kalten Getränk im Worm’s Head Hotel.

Three Cliffs Bay, Gower Peninsula, Wales
Three Cliffs Bay, Halbinsel Gower, Wales © VisitBritain / Andrew Pickett

2. Tag: Carmarthenshire und der Pembrokeshire Coast Nationalpark

​Bestaunen Sie die Ruinen der sehr dramatisch gelegenen Burg Carreg Cennen. Sie thront hoch auf einem Felsen über dem Fluss Cennen. Fahren Sie dann weiter durch das ländliche Carmarthenshire nach Pembrokeshire, eine wunderschöne Grafschaft direkt am Meer, die Urlaubsgefühle aufkommen lässt.

Pembrokeshire beheimatet Großbritanniens einzigen Nationalpark an der Küste, ist ein Mekka für Wassersportler und der richtige Ort um die Schuhe auszuziehen und am Strand spazieren zu gehen. Auf der Insel Ramsey können Sie Alpenkrähen und Seehunde bewundern. Geführte Bootstouren zur oder um die Insel finden an jedem Tag der Woche statt, sind allerdings abhängig von den Witterungsbedingungen auf See.

Wenn Sie lieber auf dem Festland bleiben möchten, können Sie den landschaftlich sehr reizvollen Pembrokeshire Coast Path zu Fuß erkunden oder die bezaubernde kleine Domstadt St David’s besuchen. Auch Tenby mit seinen bunten viktorianischen Häusern und einem der schönsten Hafenstrände Europas ist einen Besuch wert.

Coastline of Pembrokeshire
Die Küste von Pembrokeshire © VisitBritain / Britain on View

3. Tag: Ceredigion

Während Sie von Pembrokeshire entlang der Küste von Ceredigion nach Nordosten reisen, bietet sich der farbenprächtige georgianische Hafenort Aberaeron als attraktiver Haltepunkt zum Kaffeetrinken oder Mittagessen an. Lassen Sie sich das preisgekrönte Honigeis im The Hive, einem Café am Kai, nicht entgehen. Besuchen Sie anschließend das nahe gelegene Llanerchaeron, eine bescheidene und doch schöne Villa auf einem Gutsanwesen, das über Jahre nahezu unverändert geblieben ist. Sehen Sie sich in der Butterei, Salzerei und dem Küchengarten um und lassen Sie sich in längst vergangene Zeiten zurückversetzen.

Als nächstes geht es weiter in die Universitätsstadt Aberystwyth. Hier sollten Sie das Aberystwyth Arts Centre nicht verpassen, eines der größten Kunstzentren in Großbritannien. Es enthält ein Theater, eine Konzerthalle und ein Kino ebenso wie Galerien, ein Café, Bars und Geschäfte. Es ist also immer etwas los.

Boats moored in the habour at Aberaeron
Boote im Hafen von Aberaeron © VisitBritain / James McCormick

4. Tag: Snowdonia Nationalpark

​Obwohl es verlockend sein mag, mehr Zeit im ruhigen Ceredigion zu verbringen, fahren Sie trotzdem weiter. Denn heute geht es nach Snowdonia, und diesen Teil von Wales werden Sie sich nicht entgehen lassen wollen. Suchen Sie sich ein Abenteuer aus, sobald Sie sich im Nationalpark befinden. Gehen Sie im Coed-y-Brenin Forest Park mountainbiken oder perfektionieren Sie Ihre Landschaftsfotografie an einem Bergsee. Besuchen Sie Portmeirion zur Mittagszeit; ein Ferienort, der in den 1920er Jahren im mediterranen Stil mit einem hübschen Turm und farbenfrohen Plazas gebaut wurde.

Nehmen Sie sich am Nachmittag Zeit, die mächtige Burg von Caernarfon zu besuchen und übernachten Sie anschließend im viktorianischen Küstenort Llandudno. Spazieren Sie vor dem Schlafengehen die schöne Promenade entlang und genießen Sie die Seeluft. 

Snowdonia, Wales
Snowdonia, Wales © VisitBritain

5. Tag: Von Llandudno zum Elan Valley

Beginnen Sie den Tag im Conwy Valley, im bezaubernden Bodnant Garden, berühmt für seine herrlichen blühenden Stauden und seinen Goldregen und das Bodnant Welsh Food Centre, ein Hofladen mit Restaurant auf einem renovierten Bauernhof aus dem 18. Jahrhundert.

Fahren Sie dann durch den landwirtschaftlich geprägten nordöstlichen Teil von Wales nach Llangollen, ein geschäftiger kleiner Ort voller Charakter. Llangollen am Fluss Dee ist ein traditioneller Verkehrsknotenpunkt für Frachttransport, denn hier gibt es einen Dampfzug und einen beeindruckenden Kanal. Verpassen Sie nicht die Gelegenheit das prächtige Pontcysyllte Aquädukt zu Fuß, oder sogar noch besser, im Kanalboot zu überqueren. Reisen Sie von hier aus weiter nach Süden zu den malerischen Stauseen und bewaldeten Hängen des Elan Valley.

Llangollen, Wales
Llangollen, Wales © VisitBritain / Britain on View

6. Tag: Hay-on-Wye und der Brecon Beacons Nationalpark

​Fahren Sie heute weiter durch das grüne Weideland von Powys nach Hay-on-Wye. In Großbritanniens 'Hauptstadt der Bücher' gibt es selbst in der Burg der Stadt, im Kino und in der Feuerwache einen Buchladen. Hier und in Clyro, nur 1,5 km entfernt, finden Sie schrullige Antiquitätengeschäfte und Galerien, die zum Stöbern einladen. Kehren Sie zum Mittagessen in den ältesten Pub von Hay ein, den Three Tuns, der im 16. Jahrhundert erbaut wurde.

Hay ist ein großartiger Ausgangspunkt für einen Abstecher in den Brecon Beacons Nationalpark. Dieser Park mit seinen sanften Landschaften und wunderschönen Wasserfällen ist sehr beliebt für kürzere Wanderungen; hier können Sie außerdem sehr gut Radfahren, eine Höhlenwanderung machen, Paragliden und Gleitschirmfliegen. Und das ist noch nicht alles. Sie könnten außerdem die Orte Brecon und Crickhowell erforschen oder eine Bootsfahrt auf dem Llangorse Lake unternehmen.

Wenn Sie sich in einer klaren Nacht dort befinden, vergessen Sie nicht, nach oben zu schauen. Der Nationalpark ist ein Lichtschutzgebiet (International Dark Sky Reserve), das fünfte weltweit und das erste in Wales, mit minimaler Lichtverschmutzung und einem atemberaubenden Sternenhimmel.

Brecon Beacons
Brecon Beacons Nationalpark © VisitBritain / Adam Burton

7. Tag: Abergavenny und das Wye Valley

Fahren Sie weiter in Richtung Südwesten nach Abergavenny, das mit seinem lebhaften Food Festival im September und einem traditionellen Markt jeden Dienstag, Freitag und Samstag das Zentrum der südwalisischen Food-Szene bildet.

Wenn Sie sich bis jetzt kein ausgiebiges Mittagessen gegönnt haben, wird es  allerhöchste Zeit. Hier haben Sie die Qual der Wahl, denn überall in der Region sind berühmte Restaurants verstreut, die Sie begeistern werden.

Fahren Sie satt und glücklich durchs Wye Valley – eines der walisischen Naturgebiete von außerordentlicher Schönheit. Vertreten Sie sich dann am Ufer des Flusses Wye die Beine und probieren Sie auf der Parva Farm walisische Weine. Zum krönenden Abschluss sollten Sie den romantischen Ruinen der Tintern Abbey und des Chepstow Castle noch einen Besuch abstatten.

Sugar Loaf Mountain near Abergavenny
Sugar Loaf Mountain in der Nähe von Abergavenny © VisitBritain / Adam Burton