Kulinarische Tipps für England

Gin

Gin hat in den vergangenen zehn Jahren weltweit eine Renaissance erlebt. England ist das Mutterland des Getränks auf Basis von Wacholderschnaps. Heute gibt es viele kleine Brennereien in England, die mit ihrer Auswahl an „botanicals“ ihren Gins eine individuelle Note verpassen. Auch in Birmingham, Englands zweitgrößter Stadt, ist Gin ein großes Thema. Dort wird etwa seit Kurzem das jährliche Festival „Gin in the City“ abgehalten. In „Brum“, wie die Einheimischen die Stadt liebevoll nennen, entstehen stadteigene Gins wie The Roundhouse oder Langley. Der älteste Pub der Stadt The Old Crown öffnet im Sommer seinen Gin Garden und örtliche Wein- und Spirituosenhändler wie Loki veranstalten hier regelmäßig Gin Tastings.


Brindley Place in Birmingham, hier findet man nette Pubs, Bars und Restaurants // © VisitBritain / Simon Winnall

Ginger Bread, Lake District

Englisches Gingerbread, also Ingwergebäck, schmeckt süß, würzig und etwas scharf. Nach einem ganz besonderen, geheimen Rezept entsteht es in Grasmere im Lake District. Das Grasmere Gingerbread wird nach einem Rezept aus dem Jahr 1854 hergestellt. Die aus armen Verhältnissen stammende Köchin Sarah Nelson hatte es damals entwickelt und das Gebäck an Touristen verkauft, die damals mit der neuen Dampfeisenbahn zur Erholung in den Lake District kamen. Noch heute entsteht das Grassmere Gingerbread nach einem gut gehüteten Geheimrezept, frisch und ohne Konservierungsstoffe – und im Sommer stehen Besucher Schlange vor dem kleinen, historisch eingerichteten Laden.

 

Käse

Die Engländer sind stolz auf ihren Käse, der mancherorts schon seit Jahrhunderten entsteht und bis heute einen starken Regionalbezug hat. Die Lizenz zur Herstellung des charaktervollen Blue Stilton zum Beispiel haben nur eine Handvoll Molkereien. Überhaupt darf der blaugeäderte Käse nur in den Grafschaften Derbyshire, Leicestershire und Nottinghamshire hergestellt werden. Einer der heute meist verzehrten Käse der Welt, der Cheddar, wurde schon vor 800 Jahren in Somerset produziert. Damals im späten 12. Jahrhundert wurde er in den Höhlen der Stadt Cheddar gelagert. Die Käserei Cheddar Gorge Cheese Company macht das heute noch so und bringt Besuchern die Kunst des Käsemachens näher. Und wer gern selbst Weichkäse wie Mozarella, Ricotta oder Camembert herstellen möchte, kann in Somerset in der Frogmary Green Farm einen der regelmäßigen Käsekurse buchen.


Wochenmarkt in Odiham, Hampshire

Wochenmärkte

Fast hätten die Wochenmärkte das Rennen gegen die großen Supermärkte verloren, doch mittlerweile hat jede englische Stadt, die etwas auf sich hält einen Markt – und da es in England bekanntlich oft regnet, gibt es in Städten wie Leicester, Oxford, Newcastle, Norwich oder Bristol wunderschön restaurierte georgianische Markthallen, oft mit Arkaden und Glasdach. Dort werden neben Gemüse, Fisch und Fleisch Produkte unabhängiger Händler und Hersteller angeboten. Kleine Manufakturen verkaufen hier Chutneys, Pestos, Marmeldaden oder Essig – also köstliche Souvenirs. 


Wochenmarkt in Odiham, Hampshire

Weinregion, Kent

The Wine Garden of England in Kent soll das Napa Valley Englands werden. Also ein Weingebiet, in das Besucher kommen, um die schöne hügelige Landschaft zu genießen, zu entspannen und natürlich, um die hiesigen Weine zu probieren. Dank des warmen, trockenen Klimas und der kalkhaltigen Böden im Südosten ist Kent Englands Vorzeige-Weinregion. Die Winzer etwa von Chapel Down, Hush Heath Estate oder Biddenden Vineyards keltern hochklassige Weine, darunter Chardonnay, Dornfelder, Pinot Noir oder Schaumweine in Flaschengärung. Zum Wine Garden of England gehören insgesamt sieben Weingüter. Auf deren gemeinsamen Homepage gibt es verschiedene Routenvorschläge, um die Region zu erkunden.


Bluebell Vineyard in Uckfield, East Sussex // Foto ©VisitBritain